So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6239
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, können Sie mir in folgender

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
können Sie mir in folgender Angelegenheit weiterhelfen: Wir sind eine Agentur und hatten aufgrund vorübergehender Liquiditätsprobleme diversen Gläubigern Ratenzahlungen angeboten. Teilweise stimmten diese bereits zu. Die meisten Gläubiger haben sich bislang aber noch gar nicht gemeldet. Nun zu meiner Frage, die ich zum Verständnis an einem
fiktiven Beispiel formuliere: Wir schulden einem Gläubiger 100,00 Euro - und wir hatten ihm vorgeschlagen, die Raten in zehn Monaten zu jeweils 10 Euro zurückzuzahlen. Der Gläubiger hat sich bislang nicht dazu geäußert. Nun überweisen wir ihm heute die 10 Euro. Und in zwei Wochen sendet uns der Gläubiger einen Mahnbescheid über den kompletten offenen Betrag, also über 100,00 Euro. Zu diesen Zeitpunkt schulden wir ihm aber nur noch 90,00 Euro (da ja 10 Euro bereits bezahlt wurden). Ist der Mahnbescheid dann rechtskräftig? Und weiter würde mich interessieren, ob der Gläubiger überhaupt noch rechtliche Schritte gegen uns einleiten kann, wenn die erste Ratenzahlung bereits auf seinem Konto ist. Ist er dann nicht zu spät dran und hat so unseren Ratenzahlungsvorschlag akzeptiert?
Sie würden mir mit der Beantwortung dieser Fragen sehr weiterhelfen.
Herzlichen Dank im Voraus!
Beste Grüße
Karin Schuster
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 2 Jahren.
S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

bei dem Mahnverfahren handelt es sich um ein standardisiertes Verfahren, indem nicht geprüft wird, ob die Forderung zu recht besteht oder nicht. Dies bedeutet, auch wenn die Forderung falsch ist, ist der Mahnbescheid rechtmäßig. Sie sollten nur Widerspruch einlegen, zumindest im Hinblick auf die bereits bezahlte Teilforderung, weil ansonsten - wegen der fehlenden Prüfung - ein Vollstreckungsbescheid über die gesamte Summe ausgestellt wird und Sie somit den schon gezahlten Teilbetrag nochmals zahlen müssten.

JACUSTOMER-xigx6mb8- :

Liebe Frau Grass,

JACUSTOMER-xigx6mb8- :

vielen Dank für die schnelle Antwort!

S. Grass :

Der Gläubiger ist grundsätzlich nicht gehindert rechtliche Schritte einzuleiten, weil er ja einer Ratenzahlung nicht zugestimmt hat. Bis zur vollständigen Begleichung wären diese Schritte möglich, natürlich unter Berücksichtigung der zwischenzeitlichen Zahlungen.

S. Grass :

Ein Schweigen gilt leider eben nicht als Zustimmung.

JACUSTOMER-xigx6mb8- :

Wenn sich ein Gläubiger gar nicht zu unserem Ratenvorschlag äußern sollte - gilt das dann als stillschweigend akzeptiert?

S. Grass :

Nein leider nicht.

JACUSTOMER-xigx6mb8- :

Okay, vielen Dank Ihnen.

S. Grass :

Keine Ursache !

JACUSTOMER-xigx6mb8- :

Damit haben Sie mir schon mal sehr weitergeholfen:-)

JACUSTOMER-xigx6mb8- :

Schönen Tag wünsche ich Ihnen!

S. Grass :

Gerne ! Ich wünsche Ihnen auch einen schönen Tag und bedanke ***** ***** Voraus für eine Bewertung. Danke !

S. Grass :

Bitte nehmen noch eine Bewertung vor.