So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3098
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

guten tag, ich habe überraschend zum jahresende einen schenkungssteuerbescheid

Kundenfrage

guten tag,
ich habe überraschend zum jahresende einen schenkungssteuerbescheid erhalten.
meine ehamalige lebensgefährtin hat ein auf ihren namen eingetragenes einfamilienhaus bei unserer trennung dieses auf ihre zwei kinder überschrieben und für mich nießbrauch ins grundbuch eintragen lassen. diese nießbrauch erfolgte aber erst, wenn das jüngste der kinder 18 wurde und das war am 6.12.2010
das finanzamt hat nun sen steuerwert der zuwendung mit 100.000 ermittelt abzüglich einer übernommenen gegenleistung 40.000 und von dem steruerwert der bereicherung 20.000 freibetrag abgezogen und aus dem steuersatz lt tabelle 15% errechnet und fordert diesen nun.
der bescheid ist nach § 165 vorläufig.
nun habe ich zwei fragen: ist das korrekt, obwohl ich ja nicht eigentümer bin und aus der miete, die dort erzielt wird, immer noch die hypothek abzahle, was bei der einkommenssteuer immer berücksichtigt wurde und die zinsen steuermäßig berücksichtigt werden und
2. das finanzamt schreibt fälschlicherweise, das das verhältnis zum schenker geschiedener ehegatte wäre, was ja nicht stimmt, da wir nur zusammengelebt haben.
würde eine aufklärung den schenkungssteuersatz erhöhen? oder soll ich einfach zahlen und hoffen, dass dieser fehler nie entdeckt wird
mfg
manfred fischer
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Rechtsanwalt Christian Jo :

.

JACUSTOMER-buyuxp7v- :

leider ist das antworttextfeld leer

Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
Sie sollten zunächst Einspruch einlegen, um eine mögliche Rechtskraft des Schenkungssteuerbescheides zu hemmen. Den Einspruch müssen Sie innerhalb eines Monats nach Zugang des Bescheides bei dem zuständigen Finanzamt einlegen. Ich verweise hierzu auf die Rechtsbehelfsbelehrung im Bescheid.
Ob die Berechnung vollständig richtig ist, müsste man durch die Analyse und Begutachtung des Bescheides herausfinden.
Sie hatten mitgeteilt, dass die Wohnung bzw. das Haus vermietet ist. Berechnet wird hier die die Jahresmiete mit dem Faktor 12, was sodann gegebenenfalls hier den Wert 100.000,00 € ergibt.
Sodann wäre zu hinterfragen, um was es sich für Gegenleistungen handelt. Diese müssten gegebenenfalls im Notarvertrag einbezogen sein. Die Darlehensraten selbst, können eine entsprechende Gegenleistung darstellen, wenn sie zu Gunsten des Schenkers übernommen worden sind, zB. Grundschulden.
Eine Verschlechterung durch den Einspruch ist grundsätzlich möglich, wobei ich hier dieses zunächst nicht sehe, es sei denn, der Schenkungswert ist insgesamt falsch angegeben. Dies müsste allerdings eben bei einer genauen Kontrolle dargestellt werden.
Dass hier eine Ehe angenommen worden ist, ist unschädlich, da lediglich ein Freibetrag von 20.000,00 € angewandt worden ist.
Dies ist der Freibetrag, den nichtverheiratete Personen oder andere Dritte im Rahmen des Schenkungssteuerfreibetrages zugeschrieben bekommen.
Sie sollten daher noch einmal genau kontrollieren, in welchem Rahmen die Gegenleistungen hier lediglich angerechnet worden sind und ob der Nießbrauchswert insgesamt korrekt ermittelt worden ist.
Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten? Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.
Über Ihre positive Bewertung freue ich mich.
Viele Grüße
Experte:  Rechtsanwalt Christian Joachim hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.
Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz