So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16564
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Mein ex hat mir seit Juli 2014 den Umgang mit meiner Tochter

Kundenfrage

Mein ex hat mir seit Juli 2014 den Umgang mit meiner Tochter (wir haben das gemeinsame Sorgerecht)verboten vor Gericht wurde mir mitgeteilt das ich nicht mit der Mutter Kommunizieren würde dies allerdings nicht stimmt ich versuche schon seit Anfang des Jahres auch über das Jugendamt Das gespraech mit ihr zu führen nachdem sie mir mein Tochter den Umgang schon im November verboten hatte allerdings stellte sich Jugendamt auch quer bei Gericht wurde nicht gesagt gwie es weiter geht mit dem Umgang ich sollte das Ergebnisse der Richterin bei nach sten Termin abwarten der ist jetzt am 4.12 das sind 4 Monate wo ich meine Tochter nicht sehen darf ich möchte noch hinzufuegen das meine Tochter sehr darunter leidet aber das interessiert weder die Mutter noch das Jugendamt noch das Gericht ist so ein verhalten des Gerichtes überhaupt zulässig (Entfremdung) die Mutter hat auch keinen Antrag bei Gericht gestellt Sonden einfach selbst enschieden so das ich einen Gericht stellen musste wegen des Umgangs recht zu meiner Tochter frage darf eine Mutter einfach niedrigen Beweggründen den Umgang verbieten gibt es dafür nicht einen Beschluss der solche Aktionen Seiten der
Mutter untersagt einfach solche Entscheidungen gegen das Wohl des Kindes zu Treffen
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Die Mutter handelte nicht rechtens, denn das Umgangsrechrt ist ein wichtiges Recht des Kindes selbst.
Der Umgangsboykott kann sogar dazu führen, dass ihr die elterliche Sorge entzogen wird.
Wenn Sie vor Gericht nicht sofort den Umgang bekommen, weil es noch ein Sachveständigengutachten gibt , dann müssen Sie eine einstweilige Anordnung auf sofortige Gewährung des Umgangs beantragen .
Sie dürfen auch nicht vergessen, dass wenn Sie sich vergleichen, Sie unbedingt ein Zwangsgeld mit aufnehmen sollten, für den Fall, dass die Mutter Ihnrn trotz Vereinbarung das Kind nicht gibt,
Das ist wichtig, Sie müssen, wenn Sie sich vergleichen die gerichtliche Genehmigung des Vergleichs mit Zwangsgeld beantragen.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Bitte stellen Sie Ihre Nachfragen mit" DEM EXPERTEN ANTWORTEN" Bitte NICHT auf " habe Rückfragen" klicken.
Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie noch Fragen? Kann ich Ihnen in irgendeiner Weise noch behilflich sein? Sehr gerne! Wenn ich helfen konnte , bitte ich höflich um positive Bewertung. Vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz