So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3316
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Verehrte Mitarbeiter, Guten Abend. Wir hatten die Absicht

Kundenfrage

Verehrte Mitarbeiter,
Guten Abend.
Wir hatten die Absicht das Dach unseres Einfamilienhauses in Königs Wusterhausen vom
Walbendach zum Spitzdach, mit Dämmung und weiteren notwendigen Montagen umzubauen.
Einer polnischen Firma, mit Sitz in Bernau, erteilten wir den Auftrag.
Wir erhielten ein vertrauenserweckendes Angebot mit allen erwünschten und notwendigen Arbeiten für ca. 36T€. Bauzeit: 5 Wochen !
Der Baubeginn war Mitte August 2014.
Um jetzt nicht alle Einzelheiten aufzuführen, verlief der gesamte Bauverlauf sehr unkorrekt, zeitlich unangepasst, verschiedene Hndlungen, wie Container bezahlen, Gerüst bezahlen erledigten wir. Auch der Beton für die Ringanker zahlten wir.
Das Abgasrohr für den Schornstein und das Ausstiegsfenster fehlen heute noch, 22. 11.
Die notwendigen Dachziegel, auch die Fenster der beiden Giebel wurden nur zu ca. 50 %
geliefert. Wir bestellten die Ziegel eigeninitiativ und deckten auch mit vorhnadenem
Bekanntenkreis. Eine Rückzahlung der der Firma im Voraus gezahlten Summen erfolgten bis Novembermitte ! nicht. Auf Mahnungen unsererseits bekamen wir nur Versprechungen und Vertröstungen, die bislang nicht eingehalten wurden.
Wegen der nicht erstattenen Ziegeldeckung wurde auch die Dämmung nass, demzufolge
unbrauchbar.
Wir denken über eine Anzeige wegen Betrug am Bau intensiv nach.
Vielleicht haben sie eine noch freundlichere Idee ?
Vielen Dank
Jürgen Förster aus KW, OT Zeesen.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
eine Strafanzeige wegen Betrug (§ 263 StGB) liegt zwar nahe, ist aber nicht zwingend erfolgreich, da die Gegenseite dafür mit Täuschungsabsicht gehandelt haben muß. Wenn er aber einfach nur schluderte und Fehler machte, ist es kein Betrug mehr. Erfolgversprechender wäre eher eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung mit Eventualvorsatz.
Besser wäre ein zivilrechtliches Vorgehen. Dazu setzen Sie der Gegenseite am besten eine Frist zur Fertigstellung und nach Fristablauf kündigen Sie den Vertrag mit der Gegenseite. Parallel sollten Sie ein sogenanntes selbständiges Beweisverfahren bei Gericht beantragen, durch das der Zustand des Bauwerks gerichtsfest dokumentiert wird. Sobald Kündigung und Beweisverfahren abgeschlossen sind, sollten Sie über Schadensersatzforderungen nachdenken, diese Forderungen können Sie auf die Ergebnisse des Beweisverfahrens gründen.
Ich empfehle daher wie beschrieben eine Frist zu setzen und ein selbständiges Beweisverfahren zu beantragen.
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Vorerst vielen Dank,

wir werden ihre Ausführungen in unseren Ablauf einfügen, beraten und zeitnah bewerten.

Einen schönen guten Abend

J. Förster aus Zeesen.

Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr gerne.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
ich bitte um eine kurze Mitteilung, ob Rück- oder Verständnisfragen existieren. Ansonsten bitte ich entsprechend der Regeln der Plattform um eine positive Bewertung der Antwort, damit meine Vergütung ausgezahlt werden kann.
Vielen Dank ***** *****
mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt