So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3516
Erfahrung:  Schwerpunkte: Vertragsrecht, Erbrecht, Internetrecht, Mietrecht, Wettbewerbsrecht
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe einen Beschluß vom

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe einen Beschluß vom 2. Senat des Bundessozialgericht erhalten. Es geht um einen sog. Notanwalt (§ 202 SGG i.v.m. § 78b Abs. 1 ZPO) und um die Nichtzulassungsbeschwerde gegen das Urteil des Hessischen Landessozialgericht. Das BSG schreibt, die Voraussetzung ist nicht erfüllt. Die Nichtzulassungsbeschwerde des Klägers gegen das Urteil des Hessischen Landesgericht erscheint aussichtslos. Diese Fakten sind absolut absurd! Ich habe 25 RAe. zur Übernahme meiner Vertretung, konsultiert, alle haben abgelehnt. Jeder juristischer Laie, wird in dem Urteil des LSG, ganz gravierende Fehler, feststellen! Kann ich gegen den Beschluss des Bundessozialgericht, Widerspruch, einlegen? Mit freundlichen Grüßen *** (Persönliche Daten von Moderation entfernt)

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 2 Jahren.
RAKRoth :

Sehr geehrter Ratsuchender,

RAKRoth :

vielen Dank für Ihre Anfrage.

RAKRoth :

Die Nichtzulassung der Revision kann selbständig durch Beschwerde angefochten werden. Die Beschwerde ist bei dem Bundessozialgericht innerhalb eines Monats nach Zustellung des Urteils einzulegen. Der Beschwerdeschrift soll eine Ausfertigung oder beglaubigte Abschrift des Urteils, gegen das die Revision eingelegt werden soll, beigefügt werden.

RAKRoth :

Die Beschwerde ist innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung des Urteils zu begründen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz