So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo Ich habe mal eine Frage Am Mittwoch dem 12.11 2014

Kundenfrage

Hallo Ich habe mal eine Frage
Am Mittwoch dem 12.11 2014 bekamen wir Folgende Arbeitanweisung
Umstellung der Arbeitskleidung
Die Firma ........ kommt zu uns ins Hausund wird allen Mitarbeitern die richtige Arbeitskleidung anpassen
Diese Vermessung findet in den Sozialräumen statt. Zuerst die Frühschicht dann die Spätschicht Sie werden nacheinander zur Anprobeaufgerufen.Bei der Anprobe dann kam obwohl er drauf hingewiesen wurde das eine Frau gerade bei der Anprobe ist mit den Worten in den Raum ist mir scheiss egalAuf meine Beschwerde bei der Geschäftsleitung kam er nun und drohte mit anwalt,Die Geschäftsleitung selbst meint ich sei selber schuld hätte mich ja woanderst umziehen können.Was ist nun Richtig und was falsch???
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 2 Jahren.
RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Sicherlich ist das Verhalten des betreffenden Mitarbeiters nicht akzeptabel und rechtfertigt eine Abmahnung. Gerade aufgrund des Hinweises hat die Nutzung der Sozialräume zu beachten und den Eintritt nicht ohne Ansprache vorzunehmen.

2. Die Akion als auch die Reaktion der Geschäftsleitung ist respeklos. Der Beschwerde sollte durch die Geschäftsführung nachgegegangen werden. Die Geschäftsleitung liegt daher falsch.

3. Die Drohung mit der Einschaltung eines Anwaltes geht fehl. Vielmehr könnten Sie gegen die betreffenden Mitarbeiter mit einer Abmahnung und Unterlassungsverpflichtungserklärung vorgehen.

4. Soweit vorhanden, sollten Sie den Betriebsrat oder die Personalabteilung informieren.

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz