So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Moderator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 30
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

permanentes dichtes Auffahren und betätigen der Lichthuppe

Kundenfrage

Sehr geeehrte Damen und Herren, Ich wurde vergangenen Sonntag Innerorts durch permanentes dichtes Auffahren und betätigen der Lichthuppe durch meinen Hintermann beträngt, obwohl kein anderes Auto sich zu diesem kurzen Zeitraum auf diesem Strassenstück befand, so dass mein Hintermann mein Fahrzeug hätte überholen können, dass zu Folge hatte, dass ich mitlerweile geblendet war womit ich meine Geschwindigkeit langsam veringert habe, dass zu folge hatte, dass der hintere Fahrer mir hinten links rauf gefahren ist. Ich noch im leichten Schockzustand, kam der hintere Fahrer mit seiner Beifahrerin (Ehefrau) an mein Auto, (südländiches Aussehen) diese rissen meine Autotüre dermassen auf, dass der Türgriff nicht mehr richtig funktioniet und brülten mich an und wurden beleidigend. Sie liesen nach mehrmaliger Aufforderung nicht von mir und meinem Fahzeug ab so, das ich ängstlich aus meinem Auto aussteige, sie nochmals mehrmals Auffordern musste, von meinem Fahrzeug zu weischen, damit ich dann zurück in mein Auto und die Tür verriegeln konnte. Es war keinerlei Zeuge dort bis von der Gegenseite, nach ca 10min ein Auto neben meinem auf dem Fussgängerweg anhielt, der Fahrer dieses Wagens, sich mit dem Unfallgegner kurz austauschte und in mein Auto starrend (ebenfalls südländiches Aussehen) wieder auf die andere Strassenseite fuhr, und dort parkte. Nach dem eine Weile die Polizei vor Ort war machte dieser dann eine Zeugenaussage. Was soll ich nun tun? Mit freundlichem Gruss ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie fragen:
Sind Sie von der Polizei ebenso vernommen worden (Als Zeugin).
Wurden Sie verletzt?
Haben Sie Ihr beschädigtes Fahrzeug schon in die Werkstatt gefahren?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich habe heute von der Polizei einen Anhörungsbogen bekommen, und an der Unfallstelle wurde ich kurz befragt, und habe so gut es ging in meinem Zustand geantwortet. Ein Gutachter der Gegenseite hat sich heute mein Fahrzeug angeschaut. Totalschaden, seiner Einschätzung nach, und ich selbst habe ein Schleudettrauma erlitten. Was ich noch hinzu fügen möchte, die Gegenseite wie der angebliche Zeuge haben die Behauptung aufgestellt, ich hätte gebremst. Vielen Dank für die rasche Antwort.

Hiermit verbleibe ich mit freundlichem Gruss

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender haben Sie vielen Dank ***** ***** freundliche Ergänzung.
Soweit noch nicht geschehen begeben Sie sich bitte zur Ihrem Hausarzt und lassen Sie sich ein Attest über das erlittene HWS Traume ausstellen.
Sie haben nämlich nicht nur einen Anspruch auf Schadensersatz hinsichtlich des zerstörten Fahrzeuges, sondern auch einen Anspruch auf Schmerzensgeld.
Bei einem HWS Trauma liegt, je nach Schwere das Schmerzensgeld gewöhnlich zwischen(###) ###-####EUR.
Bei einem Auffahrunfall ist bekanntlich der Auffahrende allein schuld und muss Ihren Schaden ersetzen.
Diese Alleinhaftung des Hintermanns ist auch dann gegeben, wenn Sie gebremst haben. (Grüneberg, Haftungsquoten bei Verkehrsunfällen,13. Auflage 2013, Rn 115).
Der Auffahrende haftet deswegen allein, weil er bei genügendem Abstand Ihr Bremsmanöver erkennen und den Unfall vermeiden hätte können.
Sie haben daher gegen die Haftpflichtversicherung einen Anspruch auf
Ersatz des Fahrzeugs, der Gutachterkosten, eine Nutzungsausfallentschädigung, einer Schadenspauschale von 25 EUR, der Rechtsanwaltskosten und einen Anspruch auf Schmerzensgeld.
Was das verkehrsgefährdende Verhalten des Gegners anbelangt, so ist dies zweifellos eine strafbare Nötigung die eine Geldstrafe und ein Fahrverbot von 1 Monat nach sich zieht. Da hier aber Aussage gegen Aussage steht, wird das Verfahren gegen den Gegner wohl eingestellt werden.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.

Ansonsten fragen Sie gerne nach!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Sie Ihre o.a. Frage nun beantwortet erhalten haben.

Bei weiteren Fragen an unseren Experten nutzen Sie bitte den Button "dem Experten antworten", andernfalls geben Sie bitte Ihre Bewertung ab. Vielen Dank.

Gern können Sie sich mit uns in Verbindung setzen unter "[email protected]" oder "Tel.: 0800(###) ###-####quot; Montag bis Freitag von 10:00-18:00. Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team