So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1738
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren. Mein Anliegen ist recht kompliziert. Ich

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren.
Mein Anliegen ist recht kompliziert.
Ich bin Mitglied der freiwilligen Feuerwehr. Ich war dies von 2005-2007 in der freiw. Feuerwehr Neu Wulmstorf. Dort hat man mich, m.E. nach, unrechtmäßig ausgeschlossen.
Man hat mir einen Diebstahl vorgeworfen, welchen ich nicht begangen habe. Dieses kam auch bei den polizeilichen Ermittlungen heraus, sodass das Verfahren gegen mich eingestellt wurde. Nachdem man mich Jahre lang damit "fertig" gemacht hat habe ich mich entschlossen, darum zu kämpfen, dass ich nach meinem Umzug (innerhalb der Gemeinde) in die freiw. Feuerwehr Elstorf eintreten darf. Dieses klappte und so bin ich dort seit 2011 ein sehr aktives Mitglied. Anfang diesen Jahres warf man mir dort vor, dass sich mehrere Mitbürger über meinen Fahrstil beschwerten. Man wollte mir keine Namen nennen. Ohne jegliche Beweise hat man mich dann für 3 Monate (01.05.-31.07.) vom Dienst suspendiert. Ein weiterer Grund hierfür war, dass ich einen Post bei Facebook, bei dem ich persönlich angegriffen wurde, kommentiert habe. Dieses ist der Wehrführung ebenso sauer aufgestoßen. Auf meinen Hinweis zu Artikel 5 GG kam nur ein:"Hier gelten andere Gesetze!". Nach meiner Suspendierung habe ich weiter gemacht wie zuvor. Einsätze, Dienste, Jugendausbildung, etc. Nun wollte ich mich zur Wahl einer Führungsposition aufstellen lassen und mir wurde klar gemacht, dass dies auf Grund o.g. Ereignisse nicht möglich sei.
Ich habe es satt, dass man mir andauernd versucht ein schlechtes Gewissen einzureden und Steine in den Weg legt, obwohl ich mir nichts vor zu werfen habe.
Gibt es eine Möglichkeit hier rechtliche Schritte einzuleiten OHNE dass ich aus der Feuerwehr "fliege"?
Mit freundlichen Grüßen
Marc-Dominik Koch
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 3 Jahren.
Customer:

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine Frage noch vorab: Bez. der Wahl in eine Führungsposition - hat man dieses schriftlich als Ablehnung schon beschlossen oder wie war dieses genau. Können Sie ggf. aus der Ablehnungsbegründung zitieren etc. Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Kunde :

Guten Tag.

Kunde :

Schriftlich wurde nichts beschlossen. Es wurde mündlich in der Kommandositzung beschlossen. Eine schriftliche Ablehnungsbegründung liegt mir leider nicht vor. Es geht mir auch mehr darum, dass immer wieder irgendwelche Lügen erzählt werden, die einfach so ohne fehlende Beweise hingenommen werden. Darunter habe ich dann immer zu leiden.

Customer:

Danke für Ihre Rückmeldung. Entschuldigen Sie bitte die später Bearbeitung, was daran liegt, dass ich heute mehrere Termine hatte.

Customer:

Ich antworte Ihnen gerne nun wie folgt:

Customer:

Sie sollten vor allem für die Zukunft versuchen, stets Beweise zu sammeln, wie Schriftstücke (verlangen Sie eine Bestätigung von welchen Vorwürfen auch immer auf schriftlicher Art und Weise) Zeugen, Bilder etc. Nur so werden Sie weiterkommen. Ansonsten steht nämlich Aussage gegen Aussage und vielleicht mehrere Aussagen gegen Ihre einzelne Aussage, womit Sie nichts gewonnen haben.

Customer:

In vergleichbaren Fällen habe ich meine Mandanten zudem geraten, durch einen Anwaltschreiben, diesem Verhalten der Gegenseite "einen Riegel vorzuschieben" - denn in der Tat sind die Vorwürfe gegen Sie, die Sie hier angeführt haben, haltlos beziehungsweise unschlüssig und nicht bewiesen, was ich nicht auf mir sitzen lassen würde.

Customer:

Zudem haben Sie das Recht darauf, dass bei vermeintlichen Verstößen auch eine Abmahnung schriftlicher Art und Weise erfolgt, die genau den Verstoß gegen Pflichten angeführt und Sie zudem eine nähere Erläuterung und Beweise dafür verlangen können, ansonsten die Abmahnung aus Ihrer Personalakte eben auf Ihre Einwendung in wieder zu entfernen wäre.

Customer:

Außerdem können Sie auch zusammen mit einem Anwalt Ihrer Wahl ein Gespräch mit der Führung der Feuerwehr suchen, was ich Ebenfallszum Beispiel derart zusammen mit Mandanten durchgeführt habe.

Customer:

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und bedanke ***** *****ür Ihre Bewertung, wenn Sie keine Nachfragen haben.

Customer:

Haben Sie noch Nachfragen? Ansonsten danke ***** ***** für Ihre Bewertung.