So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an HannaHuber.
HannaHuber
HannaHuber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 4
Erfahrung:  Strafrecht, Familienrecht, Kaufrecht, Internetrecht, Ausländerrecht, Mediation etc.
80548047
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
HannaHuber ist jetzt online.

Hallo.Habe durch meine Kaufsucht die ich selbst besiegt

Kundenfrage

Hallo. Habe durch meine Kaufsucht die ich selbst besiegt habe mehrere käufe in warenhäusern getätigt Lastschrifteinzug der fehlschlug und zudem zweimal ein handy verkauft welches nicht ankam, dadurch eine strafe von 180 tagessätzen erhalten. Man drohte mir bei wiederholung mit gefängnis. Geht dass so einfach?Habe leider wieder ein paar Rechnungen nicht bezahlen können.Habe zwei Kinder und lebe in der Angst, dass ich da probleme bekommen könnte wenn mich ein Gläubiger nochmals anzeigt. Zudem habe ich jetzt zwei erbstücke verkauft, welche nicht komplett ankamen. Habe jetzt Angst dass durch meine Vergangenheit gegen mich entschieden werden kann, falls es zur einer Anzeige von den käufern kommt.  LG

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/span>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

von Montags bis Freitags von 10:00-18:00


in Verbindung zu setzen.



Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  HannaHuber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
ich gehe davon aus, dass Sie wegen Betruges zu den 180 Tagessätzen verurteilt wurden. Wenn Sie einschlägig (das bedeutet wegen desselben Delikts) vorbestraft sind kann es bei einer erneuten Anzeige auch zu einer Freiheitsstrafe kommen. Das passiert nicht automatisch, sondern ist stets im Einzelfall vom Richter zu prüfen, liegt aber im Bereich des Möglichen. Falls schon eine Anzeige vorliegen sollte von der Sie jetzt noch nichts wissen, sollten Sie in der mündlichen Verhandlung Ihre Situation darlegen und erklären dass Sie kaufsüchtig waren aber dies nicht mehr sind. Es könnte auch gut sein, dass wenn Sie darlegen können, dass in der Zukunft solche Delikte nicht mehr vorkommen werden, Sie noch einmal ohne eine Freiheitsstrafe und nur auf Bewährung verurteilt werden.
Ich rate Ihnen jedoch dazu, gar nicht erst abzuwarten sondern im Vorhinein schon zu schauen ob Sie die dargestellten Probleme nicht auch so klären können, bevor es zu einer Anzeige kommt. Bezüglich der ungezahlten Rechnungen: Rufen Sie an oder schreiben Sie den Gläubigern. Jeder Kontakt Ihrerseits gegenüber den Gläubigern zeigt, dass Sie bezahlen wollen und lässt Sie besser dastehen (auch wenn es später doch zu einem Gerichtsverfahren kommt!). Mit den Gläubigern können Sie ggf. eine Ratenzahlung vereinbaren oder wenn Sie zu wenig Geld haben einen Vergleich schließen (viele Gläubiger lassen sich auf niedrigere Vergleiche ein). Wegen der verkauften Erbstücke sollten Sie auch auf die Käufer zugehen. Schreiben Sie Ihnen oder wenn möglich rufen Sie diese an. Zeigen Sie, dass Sie die Dinge klären möchten. Erklären Sie sich bereit für entstandenen Schaden oder für Nichterhaltene Waren die Kosten zu übernehmen. Machen Sie ggf. Ratenvereinbarungen wenn Sie das Geld nicht direkt haben.
Meine Erfahrung mit Schulden hat mir gezeigt: Den Kontakt mit den Gläubigern halten ist das Wichtigste und wird immer positiv anerkannt. Auch fühlen diese sich dann nicht zu einer Strafanzeige gedrängt, da sie davon ja sowieso im Grunde nichts haben außer Ihre Bestrafung- das Geld sehen die Gläubiger durch eine strafrechtliche Verurteilung ja auch nicht mehr.
Ich hoffe Ihnen einen ersten Rat geben zu können mit oben Ausgeführtem.
Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich gerne wieder an mich.
Über eine Bewertung meiner Frage freue ich mich stets.
Ihnen alles alles Gute und dass alles positiv für Sie verläuft!!!
Liebe Grüße
Hanna Huber