So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10159
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,ich bin auf der Suche nach

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin auf der Suche nach einen Fachanwalt/in für Baurecht, der/die einschlägige Erfahrungen im § 35 Bauen im Außenbereich hat. Der Sachverhalt ist eigentlich recht simpel, gerichtlich ist es offensichtlich etwas komplizierter. Auf der einen Seite meines stillgelegten landwirtschaftlichen Betriebes wurde bei der kürzlich genehmigten Stallerweiterung des Nachbarn (ist auch Basisbetrieb der angesprochenen Biogasanlage) ohne meiner Zustimmung (ich wurde hier einfach ignoriert) der Tierbestand soweit erhöht, dass auf mein Wohnhaus schädliche Immissionen einwirken und daher meine geplante Umnutzung des Wohnhauses zur Vermietung nicht genehmigt werden kann. Auf der anderen Seite meines Betriebes wurde ebenfalls ohne meiner Zustimmung eine Biogasanlage errichtet, die die Umnutzung meiner Scheune zu Wohnzwecke wegen schädlichen Immissionen verhindert. Aufgrund dieser Sachlage beauftragte ich einen mir bekannten Fachanwalt für Baurecht und ging gegen den oben beschriebenen Sachverhalt vor. Als Ergebnis des ersten Gerichtstermins stand ein Vergleich, der mir erlauben sollte mein Wohnhaus zur Vermietung umzunutzen. Ich musste hierfür ins Grundbuch eine Grunddienstbarkeit "Immissionsdultungsrecht" eintragen lassen. Genau hier liegt das Problem! Damit dieser Grundbucheintrag rechtskräftig wird, müsste mein Nachbar unterschreiben und dieser weigert sich. Damit mir das Bauamt mein Bauantrag genehmigen kann, benötigt der Jurist einen rechtskräftigen Grundbucheintrag. Bei dem dies wöchigen Telefongespräch mit dem Sachbearbeiter des Bauamts kam heraus, "wenn der Nachbar keine Unterschrift leiste der Vergleich eigentlich hinfällig sei". Nach dem ich diese Hiobsbotschaft meinem Anwalt mitteilen wollte, brachte ich in Erfahrung, dass er gesundheitlich sehr schwer angeschlagen ist und er nicht mehr praktizieren könne. Auf diesen Weg suche ich daher einen auf diesem Fachgebiet erfahrenen Anwalt, der das auf mich zukommende Verfahren übernehmen kann. Oder vielleicht können Sie mir einen Kollegen empfehlen, der sich auf Klagen im Außenbereich spezialisiert hat. In der Hoffnung auf eine positive Rückmeldung eines auf diesem Gebiet erfahrenen Juristen. Mit freundlichen Grüßen ****

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder telefonisch unter

Deutschland: 0800(###) ###-####/span>

Österreich: 0800 802136

Schweiz: 0800 820064

von Montags bis Freitags von 10:00-18:00


in Verbindung zu setzen.



Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo,

okay, danke für die Info.

Mit freundlichen Grüßen

***

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz