So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17058
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Mein Exmann unterrichtet mit der größten Selbstverständlichkeit

Kundenfrage

Mein Exmann unterrichtet mit der größten Selbstverständlichkeit unsere 10 jährige Tochter in Englisch, nachdem er die letzten 3 Schuljahre die ältere gemeinsame Tochter auch schon unterrichtet (angeblich war es nicht ander zu organisieren). Ich finde das suboptimal und bin ein wenig ratlos, wie ich mich dagegen wehren kann. Gibt es gesetzliche Grundlagen, auf die ich mich in einem etwaigen Gespräch berufen kann?!
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Nutzung von Justanswer.
Gehen die Kinder nicht in die Schule?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Natürlich gehen die Kinder in die Schule.

Mein Exmann ist an dieser Schule päd. Leiter und stellvertretender Schulleiter und eben Deutsch- und Englischlehrer.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
In der Tat ist dies nicht optimal, aber gesetzlich nicht verboten.

Man kann sich an das zuständige Schulamt wenden und darum ersuchen, dass dies anders geplant wird.

Ein Rechtsanspruch kann aber nur dann bestehen, wenn er die Kinder absichtlich anders behandelt.

Anderenfalls ist es in der Tat eine rein organisatorische Regelung der Schule.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich plane ein Gespräch mit dem Schulleiter, den beiden Stammgruppenleiterinnen und meinem Exmann.

Welche Argumente kann ich denn ins Feld führen, um ihn dazu zu bringen, für das nächste Schuljahr anders zuplanen (liegt ja in seiner Hand)?

Gibt es da andere handfeste Argumente als die, das es nicht optimal ist?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Es gibt keine gesetzlichen Regelungen dazu.

Auch sehen die jeweiligen Landesschulordnungen dazu nichts vor.

Wenn Sie ganz konkrete Bedenken dagegen haben, dann äußern Sie diese gegenüber dem Schulleiter und versuchen, auf dieser menschlichen Ebene eine entsprechende Regelung zu erwirken.