So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16846
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich habe auf elterlichem Grund gebaut. Bis heute steht der

Kundenfrage

Ich habe auf elterlichem Grund gebaut. Bis heute steht der Grundbucheintrag so.
Das Haus und die bereits anfallenden Renovierungskosten, wurden von mir bezahlt.
Lediglich eine Geldschenkung vor über 30 Jahren, wurde von meinen Eltern beigetragen.
Meine Eltern haben zu Lebzeiten einen Erbvertrag gegenseitig gemacht, worin steht, dass ich als einziger Sohn nach dem Tod des letzt Lebenden das Haus bekommen soll. Meine Mutter hat nun meinen Vater überlebt. Da unser Verhältnis nicht mehr gut miteinander ist, hat sie ohne mein Wissen, alles auf den Enkelsohn geändert. Lt. Aussage von ihr, kann ich bis ich sterbe so wohnen bleiben, man bedenke ich habe dieses Haus bezahlt. Sie sagt mir ich habe ja bereits 30 Jahre mietfrei in diesem Haus gewohnt. Unglaublich oder?? Alles habe ich mit eigenen Händen geschaffen. Da ich in 2. Ehe verheiratet bin, sagt sie meine jetzige Frau soll nach meinem Tod, sofort aus dem Haus, damit mein Sohn, also Ihr einziger Enkel, alles bekommt und ich nichts verkaufen kann bzw. meine Ehefrau. Gehen wir mal davon aus, ich kann aus finanziellen oder gesundheitlichen Gründen, dieses Haus gar nicht mehr unterhalten, könnte ich dann, wenn meine Mutter verstirbt auf die Nutzung dieses Hauses verzichten?? Von meinem Sohn, der dann erbt, meinen Pflichtteil auszahlen lassen. Wie hoch wäre dieser Pflichtteil?
Was steht mir überhaupt zu?? Wie gesagt ich bin das einzige Kind. Meine Mutter hat mir also nur Wohnrecht zugeteilt. Darf ich einen Einblick in das geänderte Testament meiner Mutter verlagen?? Wie sie jetzt alles geregelt hat. Ich kann doch in dieses Haus hier, nicht mehr investieren und zum Schluss stehe ich ohne einen Cent vom Erbe da??
Können Sie mir weiterhelfen??
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Es ist fraglich, ob die Mutter das überhaupt ändern durfte.
Das darf sie nur , wenn sie Vollerbin ist, nicht aber wenn eine Vor und Nacherbschaft angeordnet wurde.
Sie sollten hier ggf den Erbvertrag sich ansehen.
Sie haben gegen die Mutter einen Anspruch darauf, Ihnen die Wertsteigerung, die das Haus durch Sie erfahren hat, auszugleichen .
Der Pflichtteil,wäre die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.
Ein Wohnrecht hat wenig Sinn, denn es erlischt mit dem Tod der Mutter.
Es ist nur dann sinnvoll, wenn es im Grundbuch festgehalten ist.
Dann geht es auf den nachfolgenden Eigentümer über.
Sie haben ein berechtigtes Interesse, zu erfahren, wie es mit dem Haus weitergeht und von daher auch einen Anspruch aus 242 BGB auf Einsicht in das Testament .
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen