So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22074
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Verstorbener (2014) war Österreicher ,geb.in Vöcklabruck.,wohnhaft

Kundenfrage

Verstorbener (2014) war Österreicher ,geb.in Vöcklabruck.,wohnhaft in Thailand
vermögen z.tl. auf 2 konten in Österreich(bank in Braunau)
Thailänderin im Testament von 2011( zur zeit in deutschld.auf besuch)ist im Testament (Kopie) als teilerbin vorgesehen.
wo muss sie das Testament einreichen?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das österreichische internationale Erbrecht stellt für die Frage, welches Erbrecht zur Anwendung kommt, wenn ein Nachlass mit Auslandsbezug betroffen ist, gemäß § 28 IPRG allein auf die Staatsangehörigkeit des Erblassers ab.

Stirbt also ein österreichischer Erblasser im Ausland - wie hier in Thailand -, so kommt nach österreichischem internationalen Erbrecht österreichisches Erbrecht zur Anwendung.

Zuständig für das Verlassenschaftsverfahren ist das Bezirksgericht am letzten Wohnsitz des Erblassers. Sofern ein solcher nicht vorhanden ist, ist der Ort des wesentlichen Vermögens maßgeblich.

Das bedeutet hier also, dass das Verlassenschaftsverfahren - da die Konten in Braunau belegen sind - bei dem Bezirksgericht in Braunau zu führen ist. Dort wird das Testament einzureichen sein.

Nachfolgend die Kontaktdaten des Bezirksgerichts:

http://www.justiz.gv.at/web2013/html/default/2c9484853f386e94013f57e6177911aa.de.html

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das österreichische internationale Erbrecht stellt für die Frage, welches Erbrecht zur Anwendung kommt, wenn ein Nachlass mit Auslandsbezug betroffen ist, gemäß § 28 IPRG allein auf die Staatsangehörigkeit des Erblassers ab.

Stirbt also ein österreichischer Erblasser im Ausland - wie hier in Thailand -, so kommt nach österreichischem internationalen Erbrecht österreichisches Erbrecht zur Anwendung.

Zuständig für das Verlassenschaftsverfahren ist das Bezirksgericht am letzten Wohnsitz des Erblassers. Sofern ein solcher nicht vorhanden ist, ist der Ort des wesentlichen Vermögens maßgeblich.

Das bedeutet hier also, dass das Verlassenschaftsverfahren - da die Konten in Braunau belegen sind - bei dem Bezirksgericht in Braunau zu führen ist. Dort wird das Testament einzureichen sein.

Nachfolgend die Kontaktdaten des Bezirksgerichts:

http://www.justiz.gv.at/web2013/html/default/2c9484853f386e94013f57e6177911aa.de.html

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, sofern Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz