So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21372
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Sohn war vom 6.10.14 bis 18.1014 krank geschrieben. In

Kundenfrage

Mein Sohn war vom 6.10.14 bis 18.1014 krank geschrieben. In dieser Zeit hielt er sich nicht in seiner Wohnung auf, sondern wohnte bei uns, damit wir uns um ihn kümmern konnten. Am 10.10.14 beantragte sein Arbeitgeber einen Termin beim medizinischen Dienst. Er bekam zum 18.10.14 einen Termin zur Vorstellung beim MD. Da er nicht zu Hause war, wusste er nichts von diesem Termin und konnte dort auch nicht vorstellig werden.
Welche Nachteile hat er zu befürchten? Was kann er tun? Kann der Arbeitgeber sein Gehalt kürzen? Er arbeitet seit einem Jahr in dem Betrieb und hat höchstens 3-4 Tage gefehlt.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihr Sohn hat mit keinerlei nachteiligen Folgen zu rechnen - insbesondere muss er mit keinen Gehaltskürzungen rechnen ( die ohnehin nicht rechtmäßig wären).

Zwar hat ein Arbeitgeber die Möglichkeit, eine medizinische Untersuchung des krankgeschriebenen Arbeitnehmers durch den MDK zu veranlassen. Sofern Ihr Sohn sich aber während der Zeit, in der ihm die Aufforderung, sich einer medizinischen Untersuchung zu unterziehen, zuging, bei Ihnen aufgehalten hat, so werden Ihrem Sohn hieraus keine Nachteile erwachsen.

Ich rate an, dass Ihr Sohn sich gleich Morgen bei dem Arbeitgeber und bei dem MDK meldet und die Situation schildert. Zugleich sollte er sich bereit erklären, sich - sofern die Krankschreibung fortdauern sollte - umgehend der medizinischen Untersuchung zu unterziehen.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflichst, gemäß den Vertragsbedingungen dieses Portals eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz