So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

zu uns kommt am Montag ein Gerichtsvollzieher, mit eine Vorderung

Kundenfrage

zu uns kommt am Montag ein Gerichtsvollzieher, mit eine Vorderung von 50.000 euro. Das Problem ist wir haben ein Eigenheim wo noch 95.000 euro abzuzahlen sind. ist das Haus nun weg?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 2 Jahren.
RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die noch weitere Angaben erforderlich macht.

Wurde bereits eine Zwangsversteigerung beantragt?

Wer ist Eigentümer des Hauses? Sie beide oder einer alleine?
Wer schuldet die EUR 50.000,-? Sie beide oder einer alleine?
Besteht die Möglichkeit eines Verkaufes des Hauses?

Für ergänzende Informationen wäre ich dankbar, um besser auf Ihr Anliegen eingehen zu können.

Vielen Dank!

JACUSTOMER-arw62h2d- :

Noch keine Zwangsversteigerung beantragt. Der eigentümer bin ich,und dummerweise schulde ich 50.000 euro. die möglichkeit des verkaufes besteht, wollen wir aber natürlich nicht! das ganze geht von 2010-11 aus!

RA Schröter :

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Nach Abgabe der Vermögensauskunft durch den Gerichtsvollzieher wird der Gläubiger voraussichtlich eine Sicherungshypothek im Grundbuch eintragen lassen und hieraus die Zwangsversteigerung betreiben. Es besteht durchaus die Möglichkeit die Immobilie zum Verkehrswert zu veräußern ggfs. auch an Familienangehörige, die die Darlehensverpflichtung dann übernehmen. Wichtig ist dass der Marktpreis für die Immobilie entrichtet wird.

Eine andere Möglichkeit wäre mit dem Gläubiger zu verhandeln, wonach dieser einen Vergleichsbetrag erhält durch durch ein weiteres Immobiliendarlehen finanziert wird. Denn auch der Gläubiger hat das potentielle Risiko, dass er bei einer Zwangsversteigerung leer ausgeht. Insoweit könnte sich hier eine Vergleichsbereitschaft ergeben. Wie der Vergleich dann im Einzelnen ausgestaltet wird, wäre mit dem Gläubiger abzustimmen.

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

JACUSTOMER-arw62h2d- :

Danke

RA Schröter :

Gerne für eine positive Bewertung bin ich dankbar.

Viele Grüße

RA Schröter :

Können Sie den Bewertungsvorgang noch mal wiederholen?

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz