So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26190
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

An Herrn Schiessl: Ist das Stellen einer Strafanzeige hier

Kundenfrage

An Herrn Schiessl:
Ist das Stellen einer Strafanzeige hier möglich? Oder nur der zivilrechtliche Weg?
Ich habe am 08.10. eine Beschäftigung in einer Videothek aufgenommen. Man sagte mir dass ich ab November einen Arbeitsvertrag erhalte. Ich soll 5€/h erhalten. Zudem sagt man mir, dass ich dem Jobcenter erst ab November mitteilen solle und ich dann offiziell für 165€ dort arbeiten würde. Nun habe ich die Beschäftigung am heutigen Tage beendet.
Die Auszahlung erfolgt über Briefumschläge.
Die Beschäftigung habe ich per SMS beendet. Für die Tage ist ein Lohn von 160€ angefallen.
Es hat sich der Verdacht auf gewerbsmäßigen Betrug und Schwarzarbeit erhärtet, da dort alle schwarz arbeiten und ich denke nicht dass ich den mir zustehenden Lohn auch noch ausgezahlt bekomme.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Also so wie Sie mir den Fall schildern (Mitteilung an das Jobcenter erst im November, Zahlung durch Briefumschlag) liegt der Verdacht einer Straftat hier schon nahe.
Wenn der Arbeitgeber dies so mit allen Mitarbeitern macht, d***** *****egt in der Tat ein Betrug in einem besonders schweren Fall vor.
Bitte achten Sie darauf, dass eine Kündigung per SMS nicht ausreichend ist, da die Kündigung der Schriftform bedarf (geschrieben und unterschrieben).
Den Lohn können Sie vor dem Arbeitsgericht einklagen. Wenn Sie kein Geld haben, dann können sie bei Gericht Prozesskostenhilfe beantragen. Die Kosten des Gerichts und Ihres Anwalts übernimmt dann die Landesjustizkasse.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

kann ich in diesem Fall frisstlos kündigen?

sollte ich dem jobcenter spätestens jetzt über die aufgenommene Arbeit benachrichtigen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
Sie sollten das Jobcenter in jedem Fall unverzüglich über die Situation informieren.
Wenn Sie der Arbeitgeber schwarz beschäftigt, dann können Sie den Arbeitsvertrag sofort und fristlos beenden.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

wie formuliere ich die fristlose kündigung in diesem Fall?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** Nachfrage:
Ganz einfach:
"Hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis fristlos. Ich werde ab sofort nicht mehr zur Arbeit erscheinen. Begründung: Sie wollten mich dazu anstiften die Beschäftigung dem Jobcenter nicht ordnungsgemäß zu melden. Ferner haben Sie mich nicht unverzüglich angemeldet sondern mir den Lohn in einem Umschlag übergeben"
Das sollte ausreichend sein.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

die kündigung finde ih etwas hart Geld habe ich ja noh niht erhalten man hatte es nur vor monatlich mir das Geld per Brief auszuzahlen. Kann ih auch gleichzeitig den lohn fordern der noch aussteht? Ich bräuchte nochmals einen formulierten brief mit paragraphen

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr gerne!
Wenn Sie fristlos kündigen wollen, dann müssen alle Fakten auf den Tisch!
Schonung wäre bei so einem Arbeitgeber fehl am Platze.
Hier der Brief:
Sehr geehrter Herr...,
hiermit kündige ich nach § 626 BGB meinen Arbeitsvertrag mit Ihnen fristlos.
Der Wichtige Grund im Sinne des § 626 BGB liegt darin, dass Sie mir gegenüber angegeben haben mich, obwohl die Beschäftigung bereits im Oktober begonnen hat, mich erst im November anzumelden. Ihr Ansinnen, mich zu bitten dies auch erst im November dem Jobcenter zu melden ist ebenso untragbar und stellt unzweifelhaft einen Grund für eine fristlose Kündigung dar... Hochachtungsvoll..."
Was den ausstehenden Lohn anbelangt, so können Sie diesen (es sei denn Sie haben etwas anderes Vereinbart) erst Ende des Monats geltend machen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz