So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22074
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich seit April 2014 Miter einer neuen Wohnung. Jetzt

Kundenfrage

Ich bi seit April 2014 Miter einer neuen Wohnung. Jetzt erhielt ich ein Schreiben des Vermieters, der eine Besichtigung ankündigte. Grund: Eine Mitbewohnerin des Hauses behaupte, ich neige dazu, meine Wohnung zu verwahrlosen (???). Die Dame war meine Nachbarin in meiner vorigen Wohnung. Sie hat weder meine alte noch meine neue Wohnung je betreten. Handelt es sich dabei um einen ausreichenden Grund für die angekündigte Wohnungsbesichtigung? ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Grundsätzlich steht dem Vermieter ein Betretens- und Besichtigungsrecht der Mietwohnung nicht zu.

Aufgrund des Haus- und Besitzrechts des Mieters an den Mieträumlichkeiten stellt das Betretungsrecht des Vermieters eine absolute Ausnahme dar.

Ein Betretungs- und Besichtigungsrecht kann der Vermieter nur dann für sich in Anspruch nehmen, wenn und soweit tatsächliche Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass an der Mietsache oder ihren Einrichtungen Schäden entstanden sind oder die Entstehung solcher Schäden zu befürchten ist.

Das bedeutet in Ihrem Fall, dass Sie eine Besichtigung Ihrer Wohnung wegen der angeblichen Verwahrlosung rechtlich nicht hinzunehmen haben. Es handelt sich hier nämlich um tatsächliche Anhaltspunkte und Umstände, die eine Verwahrlosung nahe legen oder vermuten lassen. Vielmehr sind Anlass für die beabsichtigte Besichtigung durch den Vermieter reine Spekulationen, Unterstellungen und unbewiesene Behauptungen der Nachbarin.

Auf dieser Grundlage kann und darf der Vermieter kein Besichtigungsrecht wahrnehmen.

Sie können daher das Besichtigungsverlangen des Vermieters unter Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zurückweisen.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Ist das nicht der Fall, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten. Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie denn eine Nachfrage, die ich möglicherweise nicht erhalten habe?

Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten" für etwaige Nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz