So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Vor etwa drei Wochen sind mein Mann und ich in eine 2.300 Euro

Kundenfrage

Vor etwa drei Wochen sind mein Mann und ich in eine 2.300 Euro teure Mietwohnung gezogen, in der täglich Mängel auftreten: Wasser kommt aus den Rohren der Fußboden-Heizung, wohl nicht zum ersten Mal, denn jetzt sollen Fliesen in Flur und Küche entfernt werden, um die Feuchtigkeit zu prüfen. Es wird also eine Baustelle eröffnet in unserer Wohnung, die noch nicht mal unser Zuhause ist. Vorher waren wir gezwungen, zwei- bis dreimal pro Woche Handwerker in die Wohnung zu lassen, weil einmal Dichtungen erneuert werden mußten, weitere Male funktionierte ein sündhaft teures Außenrollo nicht, das auf unseren Wunsch installiert wurde, wir dieses mit der Miete auch zahlen, das aber nicht auf meine (ich bin krank und lichtempfindlich) Bedürfnisse angepaßt wurde. Beim Anschluß der Waschmaschine wurde ein Loch in der Wand entdeckt, und die Fußbodenheizung wärmt nur dann und wann und das nur lauwarm. Welche Rechte haben wir? Wieweit dürfen wir die Miete kürzen? Und im Hinblick auf meine Erkrankung, die mich fast nur an diese Wohnung fesselt, dürfen wir für die Zeit der Baustelle in Küche und Bad in ein Hotel ziehen??
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 3 Jahren.
Werter Fragesteller,
zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:
Zunächst einmal sollten Sie schriftlich durch eingeschriebenen Brief Ihren Vermieter formal über alle Mängel an der Wohnung in Kenntnis setzen und ihn innerhalb einer Frist von 2 Wochen zur Mängelbeseitigung auffordern.
Dieser formale Schritt ist erforderlich, um Ihre Minderungs- und Schadensersatzansprüche zu sichern.
Während der Arbeiten an der Fußbodenheizung ist davon auszugehen, dass eine Beheizbarkeit Ihrer Wohnung nicht gewährleistet ist, so dass Sie während dieser Zeit bei entsprechenden Außentemperaturen die Wohnung nicht nutzen können. Wir befinden uns zwischenzeitlich in der Heizungsperiode, so dass Ihnen bei kompletten Ausfall der Heizung ein weiteres Wohnen in der Wohnung nicht zugemutet werden kann.
Wenn es Ihnen aus gesundheitlichen Gründen auch nicht möglich ist, eine helle Wohnung zu gewährleisten, besteht auch dann ein Anspruch auf Übernahme der Hotelkosten. Diese müssen dann aber angemessen sein.
Der Schaden an der Heizung wird wohl von der Gebäudeversicherung übernommen, die dann auch etwaige Hotelkosten von Ihnen zu übernehmen hat.
Für die Dauer der Unbenutzbarkeit Ihrer Wohnung können Sie die Miete zu 100 % inklusive Nebenkosten mindern.
Der Vermieter hat auch Sorge dafür zu tragen, dass die Wohnung mit der vorhandenen Fußbodenheizung ausreichend geheizt werden kann. Werden hier keine Normalwerte erzielt, haben Sie ebenfalls die Möglichkeit die Miete dann weiterhin zu mindern.
Sie müssen die Wohnung tagsüber auf mindestens 20 Grad beheizen können. Ist dies nicht der Fall, liegt ein Mangel vor, der zur Minderung berechtigt.
Dies berechtigt dann in den Wintermonaten zu einer Minderung von mindestens 10 % der Warmmiete.
Auch das Rollo, welches für Sie extra angebracht wurde und von Ihnen über die Miete bezahlt wird, muss auch den Anforderungen entsprechen. Hier haben Sie einen entsprechenden Nachbesserungsanspruch.
Sie sollten ganz offen mit dem Vermieter sprechen und ihm mitteilen, dass Ihnen die Nachbarn nunmehr berichtet haben, dass die Wohnung nicht ausreichend geheizt werden kann und dass dies ein Umstand ist, der ihm als Vermieter bekannt gewesen sein müsste. Dies stellt dann schon eine arglistische Täuschung dar, die Sie zur Anfechtung des Mietvertrages berechtigten könnte.
Die Anfechtung müsste dann aber unverzüglich von Ihnen erklärt werden, hier dürften Sie nicht länger zuwarten. Der Vermieter wäre Ihnen dann für Umzugskosten, eine etwaige höhere Miete, Maklerkosten etc. schadensersatzpflichtig.
Sollte sich zeitnah keine Einigung abzeichnen, empfehle ich Ihnen einen Fachanwalt für Mietrecht hinzuzuziehen.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Gerne bin ich bei weiteren Fragen für Sie da.
Wenn keine Nachfragen bestehen, schließen Sie die Beratung bitte mit einer positiven Bewertung ab. Klicken Sie hierzu bitte auf einen lachenden Smiley. Herzlichen Dank
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 3 Jahren.
Werter Fragesteller,
konnte ich Ihnen weiterhelfen?
Wenn Sie keine Nachfragen haben, schließen Sie die Beratung bitte mit einer positiven Bewertung ab. Klicken Sie hierzu auf einen lachenden Smiley (Frage beantwortet, informativ und hilfreich oder toller Service) herzlichen Dank