So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe ein Probehörgerät verloren. In einem Hörgeräteakustikertest

Kundenfrage

Ich habe ein Probehörgerät verloren. In einem Hörgeräteakustikertest der Stiftung Warentest ist zu lesen, das der Akustiker dafür haftet. Allerdings ist keine Rechtsgrundlage angegeben. Trifft die Haftungsaussage zu und wenn ja, auf welcher Rechtsvorschrift beruht
diese.
Herzlichen Dank für eine Antwort.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Rechtsgrundlage für eine Regelung, dass der Akustikger für den Verlust generell hafte, ist nicht ersichtlich.

Die Haftung für den Verlust liegt bei demjenigen, der den Verlust verschuldet hat.

Dies folgt aus §§ 280, 276 BGB.

Der Akustiker haftet allerdings dann, wenn er das Gerät völlig unzureichend angepasst war, so dass mit dem Verlust gerechnet werden musste.

Ich hoffe, Ihnen eine rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Wenn Sie eine Nachfrage haben, stellen Sie diese bitte über die Funktion "dem Experten antworten".

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Wenn ich Schadenersatz leisten muss, wie berechnet sich dieser? Es ist doch wohl nicht der Verkaufspreis insgesamt.

Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

sofern Sie haftungspflichtig sind, wäre der Zeitwert des Gerätes zu ersezten. Bei neuwertigen Geräten ergibt sich daraus jedoch kaum eine Vergünstigung.

Vereinzelt sind Probehörgeräte über die private Haftpflichtversicherung abgedeckt.
Es kann sich daher lohnen, dort wegen einer Haftungsübernahme anzufragen.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Was ist der Zeitwert? Der Akustiker hat ja nur den Schaden an seinem Einkaufspreis erlitten oder gehört der evtl. entgangene Gewinn auch zum Schaden? Was ist mit der Mehrwertsteuer wenn er Vorsteuerabzugsberechtigter ist? Ihre Antworten empfinde ich doch als sehr unpräzise und nichtssagend !

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Der Experte hat die Frage wieder freigegeben.

Sind noch Fragen offen - kann ich Ihnen weiterhelfen?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich weis nicht, ob Sie das gelesen haben, was der vorige "Expert" geschrieben und ich geantwortet habe. Aus irgend einem Grunde muß die Stiftung Warentest zu der Aussage gekommen sein, das der Geräteakustiker für den Verlust haftet. Vielleicht ist das zu speziell für Ihre Experten. Ich habe bei Warentest eine Anfrage gestellt. Das haken wir mal so ab. Bezüglich des Schadens, der dem Akustiker entstanden ist, hätte ich aber eine etwas präzisere Antwort erwartet, wie sich zum Beispiel der Zeitwert errechnet. Der Verkaufspreis kann es nicht sein, denn der liegt wohl einiges über den Wiederbeschaffungspreis den der Akustiker zahlen müßte. Der Verkaufspreis kann es auch nicht sein, denn auf den würden ja verschiedene Steuern anfallen, die der Akustiker davon zahlen müßte und die fallen ja weg, weil er es nicht verkauft hat. Das Gerät kostet 2300€ und das ist ja auch Geld. Darin sind dann auch die Serviceleistungen enthalten wie akustische Einstellungen, Hörtests usw. Weil ich ein neues Gerät bei ihm kaufe,wären auch die Kosten für den bisherigen Zeitaufwand für ihn kein Schaden, denn die Einstellungen sind in seinem PC gespeichert und lassen sich problemlos auf das neue Gerät überspielen. Ok, ein bischen viel jetzt, aber liege ich vom Grundsatz richtig, daß der Kaufpreis hier nicht Grundlage des Gerätezeitwertes sein kann und der tatsächliche Schaden nicht daran bemessen werden kann?

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Auf meine präzisierte Frage vom 13.10. habe ich bisher keine Reaktion erfahren. Der zweite Experte kann wohl auch nichts zu meinem Problem sagen. Es wäre schön, wenn dann wenigstens eine entsprechende Nachricht bekäme. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich Ihre Seite nur zu einer der vielen Geldeinsammlungsseiten zählen, denn entgegen anderslautender Behauptungen (in etwa"Sie zahlen nur, wenn Sie zufrieden sind") haben Sie jetzt schon 49 € abgebucht. Leistung soll bezahlt werden, aber was bis jetzt von Ihnen gekommen ist ist mehr als dürftig. Das ist Stammtischwissen.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Bitte entschuldigen Sie die verspätete Rückmeldung.

Ich habe verstanden, dass Sie ein Hörgerät getestet und dieses dabei verloren haben.

Sie haben gelesen, dass der Akustiker dafür haftet, also der Händler.

Das kann ich nicht bestätigen.

Es kommt darauf an, wer den Verlust zu Verschulden hat.

Wenn der Händler das Gerät nicht richtig angepasst und Sie nicht ordnungsgemäß eingewiesen hat, haftet er für den Verlust.

Anderenfalls haften Sie selbst für den Verlust.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Das war schon geklärt. Meine letzte Ausführung betraf die Berechnung des Schadensersatzes. Ich merke, Ihr Team ist überfordert.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Anzusetzen ist der Zeitwert des Gerätes.

In dieser Höhe - welche im Zweifel von einem Gutachter ermittelt werden muss - ist Schadensersatz zu leisten.

Man kann dies aber sicherlich an die Haftpflichtversicherung übergeben.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Klar, Verweis auf Gutachter entbindet von eigener Einschätzung. Das Sie das nicht abschließend definitiv beantworten können, ist mir bewußt und auch, das Rechtauffassungen so mannigfaltig wie die Anzahl der Rechtsanwälte sind. Ihre Auffassung hätte mich interessiert. Nun gut, so richtig überrascht mich das nicht. Ihr Hinweis auf die Hafttpflichtversicherung liegt auf der Linie. Da sollten Sie doch noch Mal für spätere Fälle besser in die AGB`s der Versicherungen einsteigen.

Fall erledigt!!!

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke, ***** *****

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz