So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3284
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Unsere Familie möchte zivilrechtlich gegen ein Krankenhaus

Kundenfrage

Unsere Familie möchte zivilrechtlich gegen ein Krankenhaus vorgehen, in dem unsere Tochter laut vorliegenden Gutachten fehlerhaft behandelt wurde.
Der Gutachter beruft sich allerdings auf die Kausalität des Vorgangs, da unsere Tochter
auch bei fachgerechter behandlung ein3/4 Jahr später verstorben ist.
Müssen wir die nachgewiesenen Fehler akzeptieren
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
das Krankenhaus haftet auf jeden Fall für eine Fehlbehandlung, auch wenn die Lebenserwartung bei korrekter Behandlung niedrig gewesen wäre. Entscheidend ist dabei nur, ob eine Fehlbehandlung vorlag und ob diese für eine dauerhafte Behinderung bzw. den vorzeitigen Tod kausal war. Dass die Tochter auch bei korrekter Behandlung bald danach verstorben wäre, hat nur Auswirkungen auf die Höhe des Schadensersatzes, aber nicht auf die Haftung selbst, also nicht darauf, OB Schadensersatz zu leisten ist, sondern WIEVIEL Schadensersatz.
Sie müssen die nachgewiesenen Fehler also nicht akzeptieren, jedoch müssen Sie auch den entstandenen Schaden nachweisen. Der Tod ist der offensichtliche Schaden, jedoch ist er nicht ersetzbar. Ersetzbar sind die Kosten, die durch den Tod entstanden sind. Und genau hier wird die geringe Lebenserwartung relevant, da beispielsweise Beerdigungskosten auf jeden Fall entstanden wären.
Schmerzensgeld können Sie nur verlangen, wenn Sie einen nachweisbaren großen Schock erlitten haben, oder wenn Ihre Tochter einen schmerzvollen Tod erlitten hat. Deren Schmerzensgeld können Sie dann auch geltend machen, wenn Sie Erben der Tochter sind.
Allerdings können Sie auch erstmal Schadensersatz dem Grunde nach einklagen, d.h. Sie klagen auf Feststellung, dass das Krankenhaus Schadensersatz schuldet. In einem anderen Prozeß können Sie dann Schadensersatz der Höhe nach einklagen, d.h. Sie klagen dann auf Zahlung, wenn Sie die Höhe nachweisen können. Der zweite Prozeß kann aber auch entfallen, wenn Sie den Schaden nicht beziffern können/wollen.
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
ich bitte um eine kurze Mitteilung, ob Rück- oder Verständnisfragen existieren. Ansonsten bitte ich entsprechend der Regeln der Plattform um eine positive Bewertung der Antwort, damit meine Vergütung ausgezahlt werden kann.
Vielen Dank ***** *****
mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz