So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26867
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sohn 12 - Ladendiebstahl- 1Zigarre im Wert von 0,65 Euro.

Kundenfrage

Sohn 12 - Ladendiebstahl- 1Zigarre im Wert von 0,65 Euro. Begangen während der Zeit des Unterrichtsausfalls
Polizei hat nichts aufgenommen- nur verwarnt.
Soll jetzt 200,00 € Fangprämie zahlen + Rechtsanwaltskosten.
Ich habe für meinen minderjährigen Sohn Einspruch eingelegt.
Nun gibt es einen Gerichtstermin.
Wie geht es weiter?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie fragen:
Ist Ihr Sohn verklagt worden oder Sie?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Mein Sohn, ich habe nur für ihn wiedersprochen

Mit freundlichen Grüßen

S.v.Carlowitz

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Soweit noch nicht geschehen müssen Sie schriftlich gegenüber dem Gericht die Abweisung der Klage begünden.
Dem Grunde nach ist eine Fangprämie bei einem erfolgten Diebstahl ein ersatzfähiger Schaden, § 823 I BGB.
ABER:
Die Fangprämie ist nur zu ersetzen, wenn sie eine verhältnismäßige Reaktion auf den Schadensfall darstellt.
Insbes muss ein angemessenes Verhältnis zum Wert der Sache bestehen (BGHZ 75, 230, 238 = NJW 1980, 119; MK/Oetker Rn 197; Soergel/Mertens Rn 58; Staudinger/Schiemann Rn 121; Palandt/Grüneberg Rn 63; aA Esser/Schmidt I/2 § 32 III 2 b, S 220).
Eine (Mindest-)Pauschale bis 25 Euro ist immer als angemessen anzusehen (BGHZ 75, 230, 240 = NJW 1980, 119; Palandt/Grüneberg Rn 63).
Wenn nun der Wert des Diebesgutes gerade einmal bei 0,65 EUR liegt ist eine Fangprämie von 200 EUR nicht mehr angemessen.
Damit sollten Sie argumentieren.
Sollte in der mündlichen Gerichtsverhandlung keine Einigung erzielt werden, so wird die Richterin ein Urteil sprechen und meiner Ansicht nach die Prämie und damit einhergehend die Anwaltskosten erheblich reduzieren.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt