So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22315
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Kind Geschäft Schaden

Kundenfrage

Ein Kind (etwa vier Jahre alt) hat in meinem Geschäft einen Schaden von 200,- Euro angerichtet. Die Haftpflichtversicherung weigert sich, den Schaden zu übernehmen. Kann das rechtens sein?

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Was hat sich denn konkret ereignet - wie ist es zu dem Schaden gekommen?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Kind hat am Schmuckständer gespielt und dabei umgeschmissen, sodass die teilweise teuren Stücke zu Boden gingen und ein Echtsteinarmband dabei zerbrach. Es war eine Kommissionsware. (160,-Euro). Ein 2. Armband (40,- Euro wurde ebenfalls beschädigt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen!

Die Aussichten, dass Sie den erlittenen Schaden ersetzt erhalten, sind unter den hier vorliegenden Umständen als überaus gut einzuschätzen, denn die Eltern der Kindes haften Ihnen auf Schadensersatz! Diese Schadensersatzpflicht folgt aus § 832 BGB:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__832.html

§ 832 BGB, der die Schadensersatzpflicht bei Aufsichtspfflichtverletzungen normiert, stellt eine Vermutungsregel auf. Das bedeutet, dass von einer Aufsichtspflichtverletzung auszugehen ist, wenn ein Minderjähriger eine zum Schadensersatz verpflichtende Handlung begeht. Diese Voraussetzungen liegen hier aber unzweifelhaft vor.

Es ist unter diesen Bedingungen an den Eltern, konkret darzulegen und unter Beweis zu stellen, dass eine Aufsichtspflichtverletzung nicht gegeben war und diese Vermutungsregel damit zu widerlegen und zu entkräften!

Dieser Nachweis ist unter den geschilderten Bedingungen nicht zu führen, wenn das Kind den Schmuckständer umgeworfen hat, denn d***** *****egt eine Aufsichtspflichtverletzung des begleitenden Elternteils vor.

Sie können daher von den aufsichtspflichtigen Eltern Ersatz des Ihnen entstandenen Schadens geltend machen. Beziffern diesen konkret, und fordern Sie die Eltern schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) unter Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage zum Schadensersatz auf.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Besteht denn noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Ist das nicht der Fall, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten. Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt