So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Hallo, ich arbeite 85 km von meinem Wohnort entfernt jetzt

Kundenfrage

Hallo, ich arbeite 85 km von meinem Wohnort entfernt jetzt ist mein Auto kaputt gegangen und ich komme nicht mehr zur Arbeit.
ich muss dazu sagen das mein ehemaliger Arbeitgeber das Produktionsgebäude verkauft hat und wir mit vier Kollegen den weit entfernten Job angenommen haben.(Dorthin wurde die Produktion verlegt) es wurde uns ein Firmenwagen zugesagt der dann aber nicht zur Verfügung gestellt wurde.
Meine drei kollegen haben auch schnell dort wieder aufgehört sodass ich seit dem 1.7.2013 täglich alleine mit meinem 18 Jahre alten Auto 170km fahre.
Nun fährt er nicht mehr und ich habe keine Möglichkeit zurArbeit zu kommen.
Kann ich kündigen ohne eine Sperre vom Arbeitsamt zu bekommen?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 2 Jahren.
RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Eine Eigenkündigung führt grundsätzlich zu einer Sperrzeit von 12 Wochen. Wegen besonderer Härten kann die Sperrzeit verkürzt oder aufgehoben werden.

2. Eine solche Härte liegt vor, wenn der Arbeitsplatz mit öffentlichen Verkehrsmittel nicht zu erreichen ist und Sie nicht in der Lage sind sich ein Ersatzfahrzueg anzuschaffen.

3. Insoweit müssen Sie bei einer Eigenkündigung eine besondere Härte nachweisen, damit die Sperrzeit entfällt.

4. Aus meiner Sicht ist es ratsam sich schon jetzt an das Arbeitsamt zu wenden und bei dem Arbeitgeber zunächst Urlaub zu beantragen. Hilfreich wäre sicherlich wenn Sie mit dem Arbeitgeber eine Aufhebungsvereinbarung treffen und der Freistellung von der Arbeitspflicht bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist. Aber auch bei einem Aufhebungsvertrag muss eine besondere Härte vorliegen, um eine Sperre zu vermeiden.

5. Erkundigen Sie sich daher nach eine Verbindung mit öffentlichen Verkehrsmittel. Weiterhin müssen Sie begründen, warum Sie sich kein Fahrzeug anschaffen können. Sollte der Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag ablehnen, kündigen Sie das Arbeitsverhältnis ordentlich nach Rücksprache mit der Agentur für Arbeit.


RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz