So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3265
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Ich bin 1954 im März geboren. War aber schon im April 1954

Kundenfrage

Ich bin 1954 im März geboren. War aber schon im April 1954 in einem Heim in der DDR. Es konnte also unmöglich meine Schuld gewesen sein.Meine Mutter lernte ich dann mit 8 Jahren kennen. Mit 9 Jahren wurde ich dann entlassen zu meiner Mutter. Sie war zu diesem Zeitpunkt wohl neu verheiratet. Aber schon 1,5 Jahre später kam ich wieder ins Kinderheim nach Brandensten, da die Ehe meiner Mutter zerbrach. Leidtragender war wieder einmal ich. Denn auch dafür konnte ich nichts. In diesem Heim wurde ich mehrfach von größeren Jugendlichen Missbraucht. Oder ich musste irgendwelche sexuelle Wünsche erfüllen, wenn ich dieses nicht tat wurde ich mit körperlicher Gewalt( Schläge und Tritte) dazu gezwungen. Als ich mich damals bei den Erziehungsleiter Herrn Krause beschwerte bekam ich von ihm nur zur Antwort " Du siehst ja auch aus wie ein Mädchen". Das also gab den jungen Männern das Recht einen 12 jährigen derartig zu missbrauchen. Mit 17 Jahren kam ich nach Freital in einen Jugendwerkhof TYP 1 auch da wurde ich dann wieder von stärkeren und körperlich größeren Jugendlichen missbraucht. Dazu musste ich auch noch jedes mal mein Taschen Ich konnte mich nicht währen da ich von zwei Jungen festgehalten wurde und ein dritter mich dann missbrauchte. Sich zu beschweren hatte ja sowieso keinen Sinn denn diese Erfahrung hatte ich ja bereits schon mal gemacht.
So nun zu meiner Frage. Es heißt das ehemalige Heimkinder der DDR eine Entschädigung beantragen könnten. Ich hätte gern gewusst wo und wie muss ich es machen
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
es handelt sich nicht um eine Entschädigung im rechtlichen Sinn, sondern um eine freiwillige Wiedergutmachungszahlung des Staates. Alaufstellen finden Sie auf folgender Seite:
http://www.fonds-heimerziehung.de/
Das ist die zentrale Webseite.
Zuständig ist das Bundesland, in dem Sie derzeit wohnen. Wenn Sie beispielsweise in Brandenburg wohnen, gilt diese Seite:
http://www.aufarbeitung.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.276975.de
Auf den jeweiligen Seiten finden sich die entsprechenden Details. Ich empfehle, sich sofort, also gleich morgen früh, an diese Stellen zu wenden, da beispielsweise Brandenburg eine Frist zum 30.9.2014 gesetzt hat.
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt
Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz