So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

darf der Notar dem Verkäufer einer Immobilie schriftlich mitteilen

Kundenfrage

darf der Notar dem Verkäufer einer Immobilie schriftlich mitteilen wie hoch das Darlehn ist was ich (Käufer) für den Kauf aufgenommen habe?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 2 Jahren.

RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Nein die Höhe des Darlehens ist für den Verkäufer nicht von Interesse und daher diesem auch nicht mitzuteilen. Allerdings muss der Notar dem Verkäufer mitteilen, in welcher Höhe eine Grundschuld für Ihre finanzierende Bank eingetragen wird. Da die Eintragung der Grundschuld erfolgt bevor Sie Eigentümer sind, muss der Verkäufer einer solchen Belastung im Grundbuch ausdrücklich zustimmen, was auch im Notarvertrag geregelt ist.

2. Insoweit muss der Verkäufer von der Höhe der Grundschuld erfahren, da dies eine Belastung des Grundbuches zu einem Zeitpunkt darstellt, zu dem der Verkäufer noch Eigentümer ist.

3. Der Verkäufer verpflichtet sich dabei in der Regel zu Folgendenem im Notarvertrag:

Der Verkäufer verpflichtet sich vor Eigentumsübergang bei der Bestellung von Hypotheken und Grundschuld insoweit mitzuwirken, als diese zur Bestellung und Eintragung der Grundpfandrechte erforderlich sind, falls der Käufer den Kaufpreis mit Darlehen finanzieren will.

RA Schröter :

4. Die einzutragende Grundschuld muss dabei nicht die gleiche Höhe haben wie das Darlehen für den Erwerb der Immobilie.#

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 2 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).dankbar.

Vielen Dank und beste Grüße!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz