So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Ingo Driftme...
RA Ingo Driftmeyer
RA Ingo Driftmeyer, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 451
Erfahrung:  Als Rechtsanwalt tätig seit 2008.
62729977
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Ingo Driftmeyer ist jetzt online.

schönen guten tag habe vor nicht ganz 2 wochen in einem online

Kundenfrage

schönen guten tag habe vor nicht ganz 2 wochen in einem online shop mehrere falsch ausgepreiste lichteffekte bestellt - statt 1359 euro für 1,35. insgesamt 5 bestellungen 175stk. insgesamt - für alle bestätigungen erhalten. 171stk. per nachname 4stk. per sofortkauf mit paypal ca.8std später endschuldigung vom onlineshop es hätte ein versehen gegeben und die bestellung über 100stk. stoniert - dürfen die das? was ist mit den anderen nicht stonierten bestellungen - vor allem mit der einen bestellung über 4stk. per paypal ??? geld dafür auch noch nicht zurück erhalten !!!!
bitte um fachmannische hilfe - wie ist das mit den neuen europagesetzen für solch einen fall... keine rechtschutz besteht überhaupt eine chance?
würd mich über konkrete antwort freuen
danke derhanS
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

der Verkäufer ist zur Anfechtung berechtigt, wenn ihm bei der Eingabe des Preises ein Fehler unterlaufen ist (§ 119 BGB).

Der Entschuldigung für den Fehler ist zu entnehmen, dass er einen etwaigen Vertrag anfechten wollte. Diese Anfechtungserklärung kann nach den Gesamtumständen nur so verstanden werden, dass er sämtliche Verträge über die falsch ausgepreisten Angebote rückgängig machen wollte.

Ein Anspruch auf Vertragserfüllung besteht daher in diesem Fall nicht.

Ich hoffe, Ihnen eine rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Wenn Sie eine Nachfrage haben, stellen Sie diese bitte über die Funktion "dem Experten antworten".

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt



Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

und was ist mit der paypal bestellung? wär auch nicht gleich existenzgefährdend für den händler - könnten wenigstens EINEN...


 


.....oder....


 


werd verkaüfer dann wohl auf die nette auf den bockmist, den verzapften, ansprechen - nochmal meinerseitige stornierung der restlichen artikel bestehtigen und vielleicht kl. anmerkung das keine lust auf rechtstreit - aber kleiner presentkorb vom einträger des falschen preises (könnte Ihm ja schon wert sein -so als freundliche geste - garantiert demjenigen kurzeitig herz in hose gerutscht

Experte:  RA Ingo Driftmeyer hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bereits gezahltes Entgelt können Sie zurückfordern.

Für die Frage der Anfechtbarkeit spielt es allerdings keine Rolle, ob es sich um einen Sofortkauf oder eine PayPal-Zahlung usw. handelte.


Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz