So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3665
Erfahrung:  Langjährige Praxis als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Stromrechnung

Kundenfrage

Bin geschieden.Dieses Jahr haben wir unser gemeinsames Haus verkauft. Ich bin letztes Jahr ausgezogen und wohne seit 1.März 2013 zur Miete woanders.Nun sind Stromkosten aufgekommen unter anderem für beide Zähler bereitstellungskosten und auch Stromverbrauch,weil Makler über 1 jahr mehrmals wöchentlich mit Intressenten das Haus besichtigt hat.Den Anschluss hatte ich damals abgemeldet so das nur noch Gebühren usw anfielen.Nun fordert Stromanbieter für die Zeit von Januar 2013 bis Mai 2014 die Kosten in Höhe von 748 €.Davon gehen etwa 350.€ zu meine Lasten Stromverbrauch bis zum Auszug.Mein geschiedener Mann weigert sich nun von dem Rest die Hälfte zu tragen,weil ich als Kunde dort geführt bin.

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn das Haus Ihnen beiden gehört, hat sich Ihr geschiedener Mann an den Stromkosten, die nach Ihrem Auszug entstanden sind, zu beteiligen. Die Maklerbesichtigungen sind Teil der Kosten für den Hausverkauf. Dieser Hausverkauf ist auch zu Gunsten Ihres Mannes, wenn er Miteigentümer ist, und damit muss er auch die dafür anfallenden Kosten mittragen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

er hat mir wieder geschrieben das er nicht die Hälfte zahlt .was soll ich tun er schrieb mir ich wäre lächerlich

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Wenn er nicht freiwillig zahlt, bleibt Ihnen leider nur, den Anspruch gerichtlich geltend zu machen.

Problematisch dabei ist, Sie müssen beweisen, dass die Kosten während des Leerstandes des Hauses angefallen sind. Es ist schwer nachvollziehbar, dass 350 € durch die Maklerbesichtigungen entstanden sind. Mehr als einige Stunden Strom für Licht dürfte dabei nicht verbraucht worden sein.

Grundsätzlich aber ist Ihr Anspruch gegen Ihren geschiedenen Ehemann nicht lächerlich, sondern aufgrund seiner Verantwortung als Miteigentümer des Hauses berechtigt.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.