So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16567
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich hatte schonmal die frage gestellt, aber

Kundenfrage

Guten Tag,
ich hatte schonmal die frage gestellt, aber ich kann die nicht mehr finden bei Ihnen.
Daher nochmal die frage an Ihnen.
Ich bin seit Oktober 2013 krank geschrieben und seit November 2013 bekomme ich Krankengeld von der AOK.
Jetzt am 10.07.2014 bekam ich meine Kündigung von meinem Arbeitsgeber. Da stand drin...
"Sehr geehrte Frau Mogwitz, hiermit kündigen wir das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis fristlos zum 9.07.2014, vorsorglich fristgerecht zum 30.11.2014."
Ich würde mich gerne Arbeitslos melden und aus dem Krankenstand raus gehen, können die mich ausgrund der Kündigen beim Arbeitsamt sperren?
Ich hatte mich immer gemeldet bis man mir gesagt hat, dass ich mich erst melden muss, wenn ich wieder arbeiten komme. Daran hielte ich mich auch und dann kam 3 Tage vorher eine Abmahnung aufeinmal, dass ich eine Bescheinigung bringen muss, dass ich noch Krank geschrieben bin. Hatte ich auch, aber die musste ich per Post weg schicken nach Bietigheim. Dann am 10.07.2014 kam schon die kündigung. Ist das jetzt meine Schuld oder wie? Können die mich deswegen sperren?
Bitte um eine klare Antwort. Mit lieben Grüßen Mogwitz
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Man kann Sie nur dann deswegen sperren, wenn Sie durch Ihr Verhalten zu der Kündigung Anlass gegeben haben.


Die Agentur für Arbeit wird den Arbeitgeber zu Ihrer Kündigung befragen, was der Anlass war.


Wenn der Arbeitgeber dann keinen Anlass nennt, der in Ihrem Verhalten liegt sondern nur einen der in Ihrer Person liegt, wie zB Krankheit erfolgt keine Sperre





ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen


bitte fragen Sie gerne nach


wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke













Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, Sie haben sich meine Antwort zwischenzeitlich angesehen, jedoch noch nicht positiv bewertet. Bitte teilen Sie mir, mit, was einer positiven Bewertung entgegensteht. Ich werde Ihnen umgehend behilflich sein. Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz