So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16933
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Ich bin seit Ende Jan.

Kundenfrage

Ich bin seit Ende Jan. bei einer Leihfirma als Facharbeiter angestellt, (Werkzeugmacher), und werde als Gewindewalzer in einem Holding-Unternehmen eingesetzt. Diesen Anlernjob habe ich vor 27 Jahren erlernt und beherrsche ihn heute noch wie damals. Dem Bla Bla wg. Festeinstellung glaube ich nicht mehr, ich möchte nur noch erreichen, dass ich eine vernünftige Entlohnung erhalte. Was das angeht, habe ich schon viel über meinen Arbeitgeber gehört, was bewussten Betrug angeht, (glaubwürdige Aussagen). Ich möchte wissen : Die Leihfirma hat eine Akte mit allen finanziellen Angelegenheiten über mich. Bin ich berechtigt, diese zur Ermittlung der von der Entleiherfirma bezahlten Löhne, ein zu sehen ? Oder kann ich den Entleiher auffordern, mir diese Zahlungen zu offenbaren, um sehen zu können, ob die Leihfirma evtl. Mehrzahlungen nicht an mich weitergibt? 3 solcher Fälle habe ich heute von dem Fahrer der Leihfirma gehört. Zahlen und Fakten : mein Walzer-Lohn vor 22 Jahren, (€/DM 1:2): ca. 12,20€ Lohn heute, als Facharbeiter mit sehr vielen (!) Fähigkeiten : 10,61€ letzter Lohn: Lohngruppe 7 (ca. 18€ / CNC Drehmaschinen Einrichter) Berechnung des Leiharbeiterlohnes : Referenzlohn = der Lohn, den ein neuer, fest Eingestellter, vom Entleiher erhält = 11,50€ Leiharbeiter : nach 5 Monaten 90% des Referenzlohnes = 10,23€ - womit sich die Leihfirma brüstet, 'wir zahlen doch schon mehr'! Soweit ich weiss, werden die guten Walzer beim Entleiher auch nach Lohngruppe 7 bezahlt, was ich noch nicht einmal sofort verlangen würde, da ich zusätzlich noch eine neue Maschinengruppe erlerne. Lohngruppe 6, (15-16€ ???), davon 90% wäre ein fairer Lohn. Ich hoffe, Alles verständlich erklärt zu haben und hier gute Antworten zu finden, einen Anwalt, oder evtl. Ausgaben kann ich mir leider nicht leisten... Herzlichen Dank schonmal im Vorraus und mit freundlichem Gruss, ***

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder

Tel.: 0800(###) ###-####span>
Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.



Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ich kann meinem Experten nicht antworten, da ich weder eine Antwort auf meine Frage von ihm bekommen habe, noch eine Frage, die er gestellt haben soll, erhalten habe.

Da ich nach erfolglos versuchten Kontaktaufnahmen mit justanswer die Seriösität dieser Seite mehr als in Frage stelle, behalte ich mir vor, die bezahlte Summe wegen Nichterbringung zurück zu fordern.

Gesetzliche Regelungen bei Haustür, oder Online - Geschäften sind mir bekannt. (Anfrage am 12.08.2014)

Ich erwarte spätestens morgen eine adäquate Antwort auf meine Fragen. Sollte ich Nichts von ihnen hören, werde ich rechtliche Schritte einleiten, um die geleisteten 75 € ohne Mehrbelastung, (Anwalt, Gericht), erstattet zu bekommen.

Ich werde morgen nochmal versuchen, sie telefonisch zu erreichen, sollte da Nichts passieren, gehe ich diesen Weg.

MfG, ***

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Wir haben Ihnen nicht geantwortet , weil Sie folgendes geschrieben haben
Schon probiert:
Suche nach Online - Hilfe, leider bis auf justanswer nur kostenpflichtige Angebote gefunden. Im Vorfeld habe ich versucht, ehrliche Gespräche mit der Leihfirma und dem Entleiher zu führen - ergebnislos !!! Es werden von beiden Seiten nur Versprechungen gemacht, die - absehbar - nicht eingehalten werden
Auch Just Answer ist nicht kostenlos.
Sind Sie sich dessen bewusst ?
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Frau Schiessl,

Ich war einige Tage nicht online und habe erst heute begriffen, warum Sie mir nicht geantwortet haben.

Da muß irgendwie ein Mißgeschick passiert sein : Der Text, der Sie so hat entscheiden lassen, war eigentlich garnicht an Sie gerichtet. Ich weiß nicht wie es passiert ist, aber dieser Text ist ein Teil eines Chatverlaufes, den ich paralel zu meiner Anfrage mit einem Bekannten geführt habe. Irgendwie muß ich dieses Textfragmen in die Anfrage eingefügt haben.

Ich bin mir durchaus bewußt, das JustAnswer nicht umsonst ist , letztendlich habe ich schliesslich meinen Beitrag geleistet.

Ich bitte Sie, dieses Versehen zu entschuldigen und mir meine Anfrage zu beantworten.

Mit freundlichem Gruß,

H. Hegener

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender, Vielen Dank für Ihren Nachtrag und Ihr Verständnis. Gerade habe ich die frohe Nachricht vernommen, dass im Großen Koalitionsvertrag festgehalten werden soll,dass Leiharbeitnehmer nach 9 Monaten soviel verdienen wie die Stammbelegschaft. Normalerweise herrscht in der Leiharbeit der Grundsatz gleicher Lohn für gleiche Arbeit, der nun auch verwirklicht werden soll. Zudem soll die Leiharbeit in einem Betrieb auf 18 Monate beschränkt werden, danach muss es eine Festanstellung geben. Was Ihre Fragen betrifft Das Gesetz gibt Ihnen einen Auskunftsanspruch Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis § 13 Auskunftsanspruch des Leiharbeitnehmers Der Leiharbeitnehmer kann im Falle der Überlassung von seinem Entleiher Auskunft über die im Betrieb des Entleihers für einen vergleichbaren Arbeitnehmer des Entleihers geltenden wesentlichen Arbeitsbedingungen einschließlich des Arbeitsentgelts verlangen; dies gilt nicht, soweit die Voraussetzungen der in § 3 Abs. 1 Nr. 3 und § 9 Nr. 2 genannten Ausnahme vorliegen. Sie können also zunächst vom ENTleiher Auskunft fordern was für einen Stammarbeitnehmer für Bedingungen gelten . Gegenüber dem VERleiher besteht ein ganz normales Arbeitsverhältnis ,mit allen Rechten und Pflichten. Sie haben hier das Recht, in die Personalakte Einsicht zu nehmen . Wenn Sie Glück haben sind dort Informationen enthalten , die Sie brauchen . Einen direkten Anspruch auf Einsicht in die von Ihnen gewünschten Unterlagen haben Sie nicht, da dass alleine ein Rechtsverhältnis zwischen Verleiher und Entleiher ist . Das geht nur wenn zufällig sich etwas in Ihrer Personalakte befindet . Hier aber grob, wie man den Lohn kalkuliert Stundensatzkalkulation Summen + Entleihgebühr 14,00 € − Bruttostundenlohn des Leiharbeitnehmers (ehemals Entgeltgruppe 1) 6,50 € − Sozialversicherungs-Anteil Verleiher 1,34 € − Sonstige kalkulatorische Kosten (Urlaub, Krankheit etc. des Mitarbeiters) 1,63 € − Sonstige interne Kosten (Personalkosten für „interne“ Mitarbeiter, Büro etc.) 3,69 € = Ertrag des Verleihers (vor Steuern) 0,84 € Dieses Kalkulationsschema des IFO-Instituts von 2003 zeigt, dass der Kalkulationsfaktor auf den Bruttostundenlohn des Verleihers etwa 2,0 beträgt. Multipliziert man den Bruttostundenlohn mit diesem Kalkulationsfaktor, so erhält man die Entleihgebühr für den Entleihbetrieb. Der Ertrag verringert sich für den Verleiher, wenn Arbeitsschutzkleidung erforderlich ist (z. B. Sicherheitsschuhe, Blaumann, Schutzbrille, etc.) oder wenn die Verleihzeit des Leiharbeitnehmers nicht bei 100 % liegt (z. B. durch Krankheit, auftragsfreie Zeiten etc.). Er erhöht sich, je länger die Einsatzzeit auf derselben Stelle dauert, denn die größten Kosten entstehen in der Rekrutierung und Vermittlung. Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank