So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RARobertWeber.
RARobertWeber
RARobertWeber, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3316
Erfahrung:  Rechtsanwalt in Berlin
55358529
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RARobertWeber ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr RA Weber, danke ***** ***** schnelle Antwort,

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr RA Weber,
danke ***** ***** schnelle Antwort, die ich eigentlich so auch nachvollziehrn kann.
Mich hat nur stutzig gemacht, dass ich nach dem 1.Telefonat im Mai '2014 (wo man mich kontaktierte - weil meine Tochter nicht erreichbar sei) eine BK-Abrechnung für '2013 erhalten habe, aus der zu ersehen ist, dass für die Zeit vom 01.01.2013 - 31.12.2013 alle BK-Vorauszahlungen erfolgt sind.
Zeichen für mich, dass ein vertagliche Übereinkunft mit meiner Tochter bestehen muss, da ja Konto-Deckung nur bis Mitte Juni '2013 bestand und von mir keinerlei Zahlungen erfolgt sind und von mir bisher in 1 1/2 Jahren auch nichts gefordert wurde.
Da meine Tochter aber die Miete an die Wohngesellschaft gezahlt hat, sind doch laut Vertragsgesetz diese beiden Parteien miteinander "verbunden" !?!?
MfG vierwe
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RARobertWeber hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

wenn kein Vertrag bestehen würde, wäre dadurch in der Tat ein Vertrag zwischen Wohnungsgesellschaft und Tochter begründet worden. Allerdings besteht bereits ein Vertrag zwischen Ihnen als Erbin der Großmutter und Wohnungsgesellschaft über die Wohnung. Anscheinend hat die Tochter auf diesen Vertrag von sich aus gezahlt. Dann aber entsteht kein neuer Vertrag, weil ja bereits ein alter Vertrag besteht, der nicht einfach verdrängt werden kann. Auch wird die Tochter dadurch in keiner Weise gegenüber der Vermieterin gebunden.

Kurz: Wer die Miete bezahlt, ist unwichtig, wenn bereits ein Vertrag existiert.

Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.

Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.