So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17049
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, die Mutter der beiden Kinder meines Freundes ist vor

Kundenfrage

Hallo, die Mutter der beiden Kinder meines Freundes ist vor 2,5 Jahren mit ihnen nach Berlin (250km) weggezogen. Beide waren nicht verheiratet und teilen sich das Sorgerecht der Kinder. Mein Freund wurde weder gefragt noch sollte er in irgendeiner Form seine Zustimmung geben. Nun ist es so, dass ursprünglich mündl. vereinbart wurde, dass die Kinder aller 3 Wochen zu ihm kommen und beide sich die Strecke teilen. Die Mutter hält in keinster Weise diese Regelung und versetzt und ständig und relativ kurzfristig aus den kreativstem Gründen. Beide Kinder freuen sich aber jedes Mal sehr, wenn sie zu ihrem Vater können.
Meine Fragen wären folgende:
1.Ist es erlaubt, dass die Mutter 250km weit weg zieht ohne die Zusti
mmung des Vaters obwohl sich beide das Sorgerecht teilen?
2. Muss der Vater der Kinder jedes Mal beide Strecken (hin und zurück) fahren um sie zu sehen oder muss man sich die Strecke reinteilen?
3. Wie kann man es rechtlich regeln, dass der Vater in regelm. Abstände n die Kinder sehen darf?
Vielen Dank ***** ***** Antworten
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Fragen wie folgt:

1.Ist es erlaubt, dass die Mutter 250km weit weg zieht ohne die Zusti
mmung des Vaters obwohl sich beide das Sorgerecht teilen?

Bei gemeinsamen Sorgerecht war das nicht ok, aber er hätte gleich widersprechen müssen.

2. Muss der Vater der Kinder jedes Mal beide Strecken (hin und zurück) fahren um sie zu sehen oder muss man sich die Strecke reinteilen?

Eigentlich muss er sich um den Umgang kümmern und daher auch die Strecken fahren.

Man kann sich auch anders reinteilen.

Wenn er Unterhalt zahlt, kann er diesen aufgrund der hohen Fahrtkosten auch herabsetzen.

3. Wie kann man es rechtlich regeln, dass der Vater in regelm. Abstände n die Kinder sehen darf?

Das muss dann gerichtlich geklärt werden. Er hat nach § 1684 BGB das Recht, seine Kinder wenigstens alle 14 Tage am Wochenende zu sehen.

Wenn die Mutter das nicht freiwillig umsetzt, muss es gerichtlich angeordnet werden.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Können Sie mir genauer den Satz schildern: "Bei gemeinsamen Sorgerecht war das nicht ok"?


Muss die Mutter bei irgendeinem Amt die Zustimmung des Vaters vorweisen?


Wir wollen jetzt nicht mehr, dass die Kinder aus ihrem Umfeld gerissen werden, aber können wir ihr im nachhinein Druck machen, dass sie rechtl. gesehen falsch gehandelt hat indem sie keine Zustimmung hatte?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ja, gern.

Das Sorgerecht umfasst das Aufenthaltsbestimmungsrecht, welches auch geteilt war und ist.

Die Mutter hätte daher nur mit der Zustimmung des Vaters umziehen dürfen.

Er hätte die Zustimmung auch verweigern können, wenn Gründe gegen den Umzug gesprochen hätten.

Allerdings kann er dies jetzt nach 2 Jahren nicht mehr machen.