So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22622
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Kann ich dem Gericht sagen, dass ich Fragen beantworten möchte,

Kundenfrage

Kann ich dem Gericht sagen, dass ich Fragen beantworten möchte, aber nicht vor der Gegenpartei oder vor dem Publikum, weil ich sonst mit Repressalien recnen muss.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, solche Möglichkeiten bestehen:

Nach § 247a StPO besteht die Möglichkeit, dass Sie als Zeuge an einem anderen Ort vernommen werden und dort Ihre Aussage machen können, wenn die dringende Gefahr eines schwerwiegenden Nachteils für das Wohl des Zeugen vorliegt:

http://dejure.org/gesetze/StPO/247a.html

Wenn Sie also Repressalien befürchten müssen, weil Sie aussagen, so kann das Gericht auf Antrag anordnen, dass Ihre Vernehmung in einem separaten Vernehmungszimmer des Gerichts erfolgt - unter Ausschluss der übrigen Verfahrensbeteiligten und der Öffentlichkeit.

Zudem sieht das Gesetz in § 247 StPO vor, dass der Angeklagte während der Vernehmung eines Zeugen den Sitzugssaal verlassen muss, wenn zu befürchten ist, dass der Zeuge bei seiner Vernehmung in Gegenwart des Angeklagten die Wahrheit nicht sagen wird.

Sie können also gegenüber dem Gericht einen entsprechenden Antrag - gestützt auf eine der oben geschilderten Bestimmungen - stellen.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, solche Möglichkeiten bestehen:

Nach § 247a StPO besteht die Möglichkeit, dass Sie als Zeuge an einem anderen Ort vernommen werden und dort Ihre Aussage machen können, wenn die dringende Gefahr eines schwerwiegenden Nachteils für das Wohl des Zeugen vorliegt:

http://dejure.org/gesetze/StPO/247a.html

Wenn Sie also Repressalien befürchten müssen, weil Sie aussagen, so kann das Gericht auf Antrag anordnen, dass Ihre Vernehmung in einem separaten Vernehmungszimmer des Gerichts erfolgt - unter Ausschluss der übrigen Verfahrensbeteiligten und der Öffentlichkeit.

Zudem sieht das Gesetz in § 247 StPO vor, dass der Angeklagte während der Vernehmung eines Zeugen den Sitzugssaal verlassen muss, wenn zu befürchten ist, dass der Zeuge bei seiner Vernehmung in Gegenwart des Angeklagten die Wahrheit nicht sagen wird.

Sie können also gegenüber dem Gericht einen entsprechenden Antrag - gestützt auf eine der oben geschilderten Bestimmungen - stellen.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, sofern Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt