So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7722
Erfahrung:  12 Jahre Erfahrung als Rechtsanwalt
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine letzte Frage zu Hauskauf im Gewerbegebiet.Müssen

Kundenfrage

Guten Tag, ich habe eine letzte Frage zu Hauskauf im Gewerbegebiet.Müssen die Erben
hier Mutter Tochter und Sohn von vorhandenen Auflagen seitens des Bauamtes
bescheid gewusst haben. Können sie als Verkäfer sich unwissend stellen. Muss man es ihnen
erst mühsam nachweisen. Die Tochter lebte viele Jahre im Hause. Die Beschrenkungen
das Screiben vom Bauamt lag bei den üblichen Hauunterlagen, die wir erst später
nachgelifert bekamen.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 3 Jahren.
RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Auf eine Wissenszurechnung der Erben kommt es hier aus meiner Sicht gar nicht an. Die Erben als Verkäufer geben zahlreiche Erklärung in einem notariellen Kaufvertrag ab. Wenn hier Beschränkungen seitens der Baubehörde bestehen, können sich die Erben nicht auf einen Wissensmangel berufen:

Denn wenn die Verkäufer hier Zusicherungen und Erklärungen abgeben müssen Sie dafür einstehen und sich notfalls um die Informationen bemühen bzw. sicherstellen, dass derartige Beschränkungen nicht bestehen.

D.h. die Verkäufer müssen im Zweifel selbst tätig werden und die Baubehörde anfragen ob derartige Beschränkungen bestehen oder nicht. Geben die Verkäuger Erklärungen ab ohne diese im Vorfled zu überprüfen, haften diese in der Tat.

Unwissendheit schützt daher vor einer Inanspruchnahme, notfalls gerichtlich, nicht.

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße









Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz