So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5919
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,ich habe am 04.07.14 übereilt

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe am 04.07.14 übereilt einen Dienstleistungsvertrag über eine Finanzdienstleistung Rechnungsregulierung bei 123 Geldsysteme unterschrieben, habe den Vertrag am nächsten Tag05.07. sofort widerrufen. Nun bekomme ich Bescheid ein Widerruf ist nicht möglich ich soll 1900 Euro Schadensersatz zahlen wegen Vertragsbruch. Ist das richtig, man kann doch jeden Vertrag widerufen innerhalb 14 Tagen. Danke für eine schnelle Antwort. MfG ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 2 Jahren.
S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

leider ist es nicht so, dass man grundsätzlich immer ein Widerrufsrecht hat. Gerade bei Dienstleistungsverträgen besteht die Besonderheit meist darin, dass Leistungen von der Gegenseite bereits erbracht wurden, sodass sodann ein Widerruf nicht mehr möglich ist.

Customer:

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

S. Grass :

Meist wurde ein derartiger Zusatz von Ihnen unterzeichnet. Damit würde ein Widerruf ausscheiden und Sie könnten den Vertrag lediglich kündigen. Eine vorzeitige Kündigung ohne schwerwiegenden Grund führt zu einer Schadensersatzpflicht Ihrerseits.

S. Grass :

Bestehen noch Fragen ?

Customer:

Was wäre den ein schwerwiegender Grund, ich habe auch zu diesem Zeitpunkt erfahren, dass unser Arbeitsplatz aufgelöst wird und das auch im Widerspruch mit geteilt.

Customer:

Vielen Dank.

S. Grass :

Welche Voraussetzungen hinsichtlich des "wichtigen Grundes" erfüllt sein müssen ergeben sich aus § 626 BGB. Der wichtige Grund muss von der Gegenseite geschaffen sein, also z.B. der Vertragspartner erbringt seine Leistung nicht. Entsteht der Grund auf Ihrer Seite, dann muss man im Wege der vorzunehmenden Abwägung hier zugunsten des Vertragspartners entscheiden, denn diese hat keinen Einfluss auf den Grund.

Customer:

Danke ***** ***** ich erstmal keine Fragen mehr.

S. Grass :

Freut mich zu hören. Melden Sie sich bitte wieder, wenn sich weitere Fragen ergeben sollten.

S. Grass :

Bitte nehmen Sie noch eine Bewertung vor. Vielen Dank !

S. Grass :

Sie haben noch keine Bewertung abgegeben. Was steht dieser entgegen ? Sie haben eine umfassende Antwort erhalten, so seinen Sie bitte so fair und bewerten positive !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz