So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Moderator
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 29
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Hallo,..... Meine Frage Erbengemeinschaft eines Grundstückes

Kundenfrage

Hallo,.....
Meine Frage
Erbengemeinschaft eines Grundstückes 2 Brüder betreiben Zwangsversteigerung zwecks Auflösung der Gemeinschaft
In der ZV wird für € 6.100,--der Zuschlag erteilt.Der andere Bruder hatte die Einstellung des Verfahrens geforderte ,da ein Interessent ein Kaufangebot über € 14.000,-- bekundet hatte
Lässt sich der verschleuderte Gewinn --€ 7900,--einklagen?
frdl Gruß ***** *****
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Darf ich Sie fragen: Warum wurde denn dem Antrag auf Einstellung der Teilungsversteigerung durch das Amtsgericht nicht entsprochen?
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Es wurde nicht entsprochen ,weil es angeblichnicht geht.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
Nach § 180 II ZVG wäre bei einem konkreten Kaufinteressenten der mehr als das doppelte geboten hat eine Einstellung sicherlich möglich gewesen.
Gegen den Bruder besteht dann ein Schadensersatzanspruch, wenn dieser eine Pflichtverletzung begangen hat, § 280 BGB.
Wenn aber der Bruder die Teilungsversteigerung beantragt und auch durchführt, so nimmt er damit nur die Rechte war die ihm der Gesetzgeber zugestanden hat um die Erbengemeinschaft aufzuheben.
Dieses Recht hat der Gesetzgeber in § 180 ZVG festgelegt.
Der Bruder ist in diesem Falle gesetzlich auch nicht dazu verpflichtet die Zwangsversteigerung einzustellen oder aufzuheben.
Der andere Bruder hat hier nur den Rechtsbehelf nach § 180 II ZVG nämlich die Einstellung der Zwangsversteigerung für die Dauer von 6 Monaten zu beantragen. Wenn das Gericht dem nicht stattgibt, so kann der andere Bruder hier leider keine Schadensersatzansprüche gegen den Bruder geltend machen.
Der entgangene Gewinn lässt sich daher leider nicht einklagen.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
habe ich Ihre Fragen beantwortet?
Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.
Ansonsten fragen Sie gerne nach!
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter [email protected] oder Tel.: 0800(###) ###-####

Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-hs1wl5ay-an

Oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto JACUSTOMER-hs1wl5ay-

unter

Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.


Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz