So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo ich habe eine lohnpfändung bin aber verheiratet mein

Kundenfrage

Hallo ich habe eine lohnpfändung bin aber verheiratet mein Arbeitgeber behauptet das mein mann der mit mir in einem Haushalt lebt nicht relevant für den pfändungsfreibetrag ist stimmt das und wie kann ich meinen Arbeitgeber überzeugen das dem nicht so ist? Habe meinem Arbeitgeber schon den Bescheid für das pkonto gebracht und es wird trotzdem nicht berücksichtigt!
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Hat denn der Mann eigenes Einkommen, wenn ja wie hoch?
Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Ja hat er allerdings auch nur bei ca.1000 Euro netto. Warum ist das relevant. Dies spielt doch auch bei meinem p-konto keine rolle

Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Das ist deshalb relevant, weil Sie Pfändungsfreibeträge deshalb haben, weil Sie Personen Unterhaltspflichtig sind.
Hat die Person selbst Einkommen besteht keine Unterhaltspflicht.
Grundsätzlich gilt hierbei:
Bezieht ein Ehepartner selbst eigene Einkünfte, so richtet sich die Berücksichtigung dieses Ehepartners nach den wirtschaftlichen Verhältnissen der Ehepartner.
Liegen die Einkünfte des nicht schuldenden Ehepartners weit hinter denen des Schuldners, wird dieser als Unterhaltsberechtigter behandelt.
Dadurch erhöht sich der pfändungsfreie Betrag des Schuldners. Dies ist dann der Fall, wenn diese Einkünfte die Lebensgrundlage der ehelichen Lebensgemeinschaft lediglich erweitern, aber nicht der Vermögensbildung dienen.
Wenn also der Ehegatte weniger verdient als Sie können Sie dem Arbeitgeber gegenüber argumentieren, dass Due ihn Unterhaltspflichtig sind.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie noch Fragen? Kann ich Ihnen in irgendeiner Weise noch behilflich sein? Sehr gerne! Wenn ich helfen konnte , bitte ich höflich um positive Bewertung. Vielen Dank