So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22327
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wir liegen unmittelbar an einem Grundstück (A) an, das ein

Kundenfrage

Wir liegen unmittelbar an einem Grundstück (A) an, das ein im Grundbuch eingetragenes Wegerecht zu seinem Nachbargrundstück (B) hat. Ein Mitbenutzen des Wegerechts über Grundstück B würde unseren Weg zum eigenen Seegrundstück um mehrere hundert Meter Fußweg verkürzen. Der Eigentümer des Grundstücks (A) und somit Eigentümer des Wegerechts über Grundstück B hätte keine Einwände. Kann das Wegerecht von Grundstück A über B an uns übertragen werden, ohne dass A sein Wegerecht verliert? Oder kann durch Kauf eines Teilstücks von Grundstück A das Wegerecht über B mit erworben werden?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Berechtigter aus dem Wegerecht über Grundstück B ist ausschließlich der Eigentümer des Grundstücks A. Dieser kann aber nicht ohne weiteres den Kreis der Berechtigten erweitern und Ihnen ein Mitnutzungsrecht einräumen, das so im Grundbuch auch nicht vorgesehen ist.

Es besteht daher nur die Möglichkeit, den Eigentümer des Grundstücks B zu ersuchen, auch Ihnen die Inanspruchnahme des Wegerechts zu gewähren. Mit der Zustimmung des Eigentümers B können Sie sodann ebenfalls das Wegerecht in Anspruch nehmen.

Es besteht zudem auch die von Ihnen angedachte Variante eines Grundstücksteilzukaufes: Sofern Sie nämlich einen Teil des Grundstücks A erwerben, haben Sie dann auch einen Anspruch auf Nutzung des Wegerechts, da dieses für das aus dem Wegerecht berechtigte/begünstigte Grundstück (Grundstück A) eingeräumt ist.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Das bedeutet, bei einem Grundstücksteilzukauf von A (unabhängig davon wie groß dieser Teil wäre) könnten wir das Wegerecht über B erhalten, ohne, dass B einwilligen muss und ohne, dass A sein Wegerecht verliert?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Richtig, denn das Wegerecht lastet als Grunddienstbarkeit auf Grundstück B - und zwar zugunsten des Grundstücks A.

Daher würden Sie - auch wenn Sie nur Teileileigentümer würden - ebenfalls das Wegerecht beanspruchen können.

A würde sein Wegerecht natürlich auch nicht verlieren, denn er bliebe ja ebenfalls Eigentümer.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Ist das nicht der Fall, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten. Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre Anfrage ist ausführlich beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Haben Sie eine Nachfrage, die ich möglicherweise nicht erhalten habe (es gibt derzeit technische Probleme auf der Seite)?

Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten" für etwaige Nachfragen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Könnte im Grundbucheintrag von A eine Einschränkung bestehen, die eine Erweiterung der Berechtigten durch Teilstückverkauf von A einschränken könnte?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr gern beantworte ich Ihre weiteren Nachfragen.

Ich darf Sie aber bitten, zunächst für die bisher in Anspruch genommene umfassende Rechtsberatung eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für meine Rechtsbertung sichergestellt ist.

Nach einmaliger Abgabe einer Bewertung beantworte ich umgehend Ihre Nachfrage, und Sie können auch später beliebig oft kostenfrei nachfragen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt