So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5903
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Guten Tag, es geht um

Kundenfrage

Guten Tag, es geht um ***. Ich habe eine Rechnung ein paar Tage später als fristgerecht bezalhlt. Zwei Tage nach erfolgter Zahlung bekam ich ein Schreiben von *** mit horrenden Forderungen. Ich habe denen mitgeteilt das ich die Hauptforderung bereits vor ein paar Tagen bezahlt habe und die Sache damit für mich erledigt ist. Heute kam ein Brief in dem steht ich soll 88,11 Inkassogebühren zahlen. Die Hauptfoderung war 45,94. *** hätte schliesslich eine Erteilung des Inkassomandates bekommen. Muss ich das bezahlen?

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 2 Jahren.
S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

können Sie ggf. detailliert angeben, wie sich die Kosten zusammensetzen?

JACUSTOMER-3mql7zpe- :

Guten Tag Frau Grass, wie ist ihre Antwort?

JACUSTOMER-3mql7zpe- :

Ja

JACUSTOMER-3mql7zpe- :

aus Mahnkosten, Geschäftsgebühr und Zinsberechnung

S. Grass :

In welcher Höhe jeweils?

JACUSTOMER-3mql7zpe- :

Mahnkosten 25,00, Geschäftsgebühr 70,20 und Zinsberechnung 0,41

S. Grass :

Danke für den Nachtrag.

JACUSTOMER-3mql7zpe- :

Hallo sind sie noch da?

S. Grass :

Die Mahnkosten von 25 EUR sind allerdings viel zu hoch. Hier dürfen nach höchstrichterlicher Rechtsprechung allenfalls 2,50 EUR pro Mahnung erhoben werden.

S. Grass :

Die Gebühern des Inkossos sind in Höhe der RA Gebühren, die verlangt werden könnten, zu erstatten, wenn sich der Schuldner mit der Zahlung in Verzug ist.

S. Grass :

Die Gebühren wären nach dem RVG max. 1,3 in Höhe von 58,50 EUR, Post- und Telekommunikation von 11,70 EUR und die gesetzliche MwSt.

S. Grass :

Die Zinsen sind ggf. dann in Ordnung, wenn allenfalls 5 % Punkte über dem Basiszinssatz angesetzt wurden.

S. Grass :

Letztlich ist zu beanstanden nur die Mahngebühr. Der Rest wird (leider) von Ihnen zu zahlen sein.

JACUSTOMER-3mql7zpe- :

Was passiert wenn ich nichts bezahle? Inkassokosten sind nicht einklgbar habe ich gelesen. In meinem Fall hatte ich ja schon bezahlt bevor der Brief überhaupt kam. Das hat sich wohl überschnitten und die Bankberarbeitungsszeit muss man ja auch noch beachten.

S. Grass :

Das ist leider nur teilweise richtig. Die bei Ihnen geltend gemachten Kosten sind Verzugskosten und der Höhe nach zutreffend berechnet. Nur wenn Inkassogebühren und separat Rechtsanwaltsgebühren zusammentreffen, dann sind Inkassogebühren nicht erstattungsfähig.

S. Grass :

Also grundsätzlich können Sie also doch verklagt werden.

JACUSTOMER-3mql7zpe- :

Dann müsste ich jetzt genau wieviel bezahlen?

JACUSTOMER-3mql7zpe- :

Klagen die Inkassobüros ihre Kosten denn tatsächlich ein?

S. Grass :

Die 70,20 EUR und die Zinsen sollten Sie zahlen. Wege der Mahnkosten reduzieren Sie auf 2,50 EUR pro erhaltener Mahnung.

JACUSTOMER-3mql7zpe- :

Klagen die Inkassobüros ihre Kosten denn tatsächlich ein?

S. Grass :

Das ist nicht auszuschließen.

JACUSTOMER-3mql7zpe- :

Was würde denn passieren wenn ich es einfach darauf ankommen lasse?

JACUSTOMER-3mql7zpe- :

Haben sie Erfahrungen mit *** gemacht?

S. Grass :

Ich gehe davon aus, dass man zunächst versuchen wird "Druck" auf Sie auszuüben, dass Sie doch noch zahlen. Man wird ggf. auch versuchen, Ihnen ein Angebot zu machen, so nach dem Motto zahlen Sie die Hälfte und die Sache ist erledigt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz