So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an S. Grass.
S. Grass
S. Grass, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 6564
Erfahrung:  Mehrjährige Berufserfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
S. Grass ist jetzt online.

Hallo, ich habe vor 11 Monaten 2 Caravan auf einem Campingplatz

Beantwortete Frage:

Hallo,
ich habe vor 11 Monaten 2 Caravan auf einem Campingplatz reserviert und eine Bestaetigung bekommen. Ein paar Tage nach der email Bestaetigung habe ich mit den zustaendigen Mitarbeitern des Campingplatzes telefoniert , bezueglich der Ausstattung. Ich habe dann gesagt ich wuerde es mir nochmal ueberlegen wollen und man wuerde von mir hoeren, wenn ich die Caravan wirklich haben wollte. Die geforderte Anzahlung habe ich nicht geleistet und geglaubt, meine Buchung sei damit ungueltig. Nun schickt man mir eine Rechnung ueber den vollen Betrag. Es wurden mir in der Bestaetigung keinerlei AGB gegeben. Muss ich den vollen Betrag zahlen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.
S. Grass :

Sehr geehrter Fragesteller,

S. Grass :

leider werden Sie um eine Zahlung nicht herum kommen, es sei denn Sie können nachweisen, was sehr schwer sein wird, dass der Betreiber die Caravan zu der gleichen Zeit anderweitig vermieten konnte und daher keinen Ausfall hatte.

S. Grass :

Grund für die Zahlungspflicht ist, dass Sie durch die Buchung/Reservierung einen wirksamen Vertrag geschlossen haben. Die Buchung wurde nach Ihren Angaben ja auch bestätigt. Wenn Sie auch hinterher einschränkend erklärt haben, dass Sie die Caravan vielleicht doch nicht wollen, dann führt das nicht zur Unwirksamkeit des Vertrages oder zur Vertragsauflösung.

S. Grass :

Da Verträge grundsätzlich einzuhalten sind müssen Sie nunmehr dem Geschäftspartner den Verdienstausfall bezahlen, wenn dieser (s.o.) die Caravan nicht weiter vermieten konnte.

S. Grass :

Bestehen noch Fragen Ihrerseits? Dann stellen Sie diese bitte. Ansonsten nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Vielen Dank !

Customer:

Ich habe keine Antwort erhalten

Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.



Experte:  S. Grass hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

leider werden Sie um eine Zahlung nicht herum kommen, es sei denn Sie können nachweisen, was sehr schwer sein wird, dass der Betreiber die Caravan zu der gleichen Zeit anderweitig vermieten konnte und daher keinen Ausfall hatte.

Grund für die Zahlungspflicht ist, dass Sie durch die Buchung/Reservierung einen wirksamen Vertrag geschlossen haben. Die Buchung wurde nach Ihren Angaben ja auch bestätigt. Wenn Sie auch hinterher einschränkend erklärt haben, dass Sie die Caravan vielleicht doch nicht wollen, dann führt das nicht zur Unwirksamkeit des Vertrages oder zur Vertragsauflösung.

Da Verträge grundsätzlich einzuhalten sind müssen Sie nunmehr dem Geschäftspartner den Verdienstausfall bezahlen, wenn dieser (s.o.) die Caravan nicht weiter vermieten konnte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass



S. Grass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.