So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 10482
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und HerrnIch besitze einen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herrn Ich besitze einen Landwirtschaftlichen Betrieb mit Milchvieh in Baden Württemberg. Vor ca. 2 1/2 Jahre haben wir einen Tiefbrunnen gebohrt um die Trinkwasserversorgung für Haus und Hof zu sichern da wir nicht am öffentlichen Netz angeschlossen sind,Kostenpunkt ca.40000 EUR. Ein Nachbar will nun an die Trinkwasserversorgung angeschlossen werden, keine Landwirtschaft nur normaler Haushalt 6 Personen. Unser Verbrauch ca.14 m³ Frischwasser pro Tag. Wir liegen außerhalb weshalb die Leitung ca.2,5 km Länge als Stichleitung geplant wird. Wir wären am Ende der Versorgungsleitung. Können wir uns Erfolgreich gegen den Zwangsanschluß der Gemeinde wehren, da ich meine das die Zumutbarkeitsgrenze weit überschritten ist. Bitte um Antwort Hochachtungsvoll ###

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Haben Sie sich schon einmal die Satzung Ihrer Gemeinde bezüglich des Anschluss und Benutzungszwangs angesehen ?
Die sieht ggf Ausnahmen vor.
Mit freundlichen Grüßen