So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17043
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Anfrage zu einer Kostenrechnung im Kaufvertrag steht, das

Beantwortete Frage:

Anfrage zu einer Kostenrechnung
im Kaufvertrag steht, das der Verkäufer in die finanziellen Verpflichtungen für ausgeführte Erschließungsarbeiten die noch nicht vollständig abgerechnet worden sind eintritt, nun verlangt die Stadt vom Käufer das er die Kosten übernimmt der Käufer bat den Notar sich an den Verkäufer zu wenden aber der will nicht zahlen jetzt hat der Käufer die Notarkosten und evtl. auch noch die ausstehenden Kosten die vor Verkauf des Hauses entstanden sind zu tragen ich bitte um Information danke
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Claudia Schiessl : Sehr geehrter Ratsuchender,vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:Mit freundlichen Grüßen
Claudia Schiessl : darf ich fragen
Claudia Schiessl : wann ist denn der Übergang der Kosten, Nutzen und Lasten?
Claudia Schiessl : Das steht im Notarsvertrag
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ich hoffe ich kann es richtig beantworten Das Notarschreiben ist vom 18.06.14
Der Kaufvertrag des Hauses war am 26.02.2001
Jetzt stehen noch Kostenaufstellung dem Jahre 1992 für eine Erschließung der Straße zu je ein 1/8 für jeden Reihenhausbesitzer
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Die Stadt wendet sich an Sie als derzeitigem Eigentümer.
Sie wiederum müssen sich an den Verkäufer wenden, denn mit diesem haben Sie ja eine vertragliche Vereinbarung, dass er die Kosten übernimmt.
Sie müssen unterscheiden zwischen dem Verhältnis von Ihnen zur Stadt und dem von. Ihnen zum Verkäufer.
Beide haben nichts miteinander zu tun.
Sie müssen also in Vorleistung treten gegenüber der Stadt und sich dann das Geld vom Verkäufer wiederholen
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Kurz.noch nachgefragt die ausstehenden Notarkosten und die Kosten für das Anschreiben an den Verkäufer muß der Käufer tragen da sich Verkäufer weigert diese zu zahlen
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Für was genau sind denn die Notarkosten?
Wie stellen sich die Erschliessungskosten darf.
Sind die rechtskräftig festgesetzt in,einem,Bescheid?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Der Käufer erhielt eine Urkundenrolle
Die Erschließungskosten sind bezahlt nur die Nitarkosten für das erstellen der Urkunde und der Vollzugsvollmacht für seine Mitarbeiterinnen
Die Kosten für die Urkunde liegen noch nicht vor liegen aber in Höhe von ca 120€ nur die Anfrage an den Verkäufer und zwar in Höhe von 40,10€ als BescheidMit Rechtsbehelfsbelehrung sorry für die unsichere Antwort am Telefon ist es leichter
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Vielen Dank ***** ***** Nachtrag.
Wenn Sie den Verkäufer aufgefordert hatten , die Erschliessungskosten zu zahlen, ihm einen bestimmte Frist gesetzt hatten ,die verstrichen ist oder aber der Verkäufer den Fälligkeitstermin überschritten hat, dann ist er in Verzug.
Er hat dann den Verzugsschaden zu tragen, das sind auch die Kosten der Rechtsverfolgung ,also das Anschreiben. Und die Notarskosten.
Der Notar kann diese aber zunächst von Ihnen als Auftraggeber verlangen und Sie können sie sich dann von Verkäufer wiederholen.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.