So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26612
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Nachmittag, ich habe fo9lgende Frage an Sie. Meine Ex-frau

Kundenfrage

Guten Nachmittag,
ich habe fo9lgende Frage an Sie. Meine Ex-frau und ich besaßen ein Haus jeweils
zu 50%. Auf dem Haus war eine Grundbucheintragung von Euro 105,000,-- zu Gunsten
meiner Ex-Frau eingetragen.
Das Haus wurde zwangsversteigert. Der Gesamterlös Euro 515,000,-- Das war das
Gebot der neuen Eigentümer. Barwert Euro 410,000,--. Die Grundbucheintragung
wurde von dem neuen Eigentümer an meine Ex-Frau inzwischen bezahlt.
Meine Frage an Sie. Welcher Betrag steht mir aus der Versteigerung zu?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn zugunsten Ihrer Exfrau eine Grundbucheintragung von 105.000 EUR bestand, dann ist diese Summe vorweg abzuziehen.

Ebenso sind die Kostend er Zwangsversteigerung abzuziehen (Ich Schätze diese einmal auf 3.000 EUR).

Also von den 410.000 EUR kommen noch die 3.000 EUR (Schätzung) weg.

Der Rest ist gemäß § 734 BGB entsprechend dem Eigentumsanteil aufzuteilen (50:50), so dass Sie dann die Hälfte von 407.000 EUR bekommen müssen also 203.500 EUR.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt