So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16680
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich brauche ihren Rat bei

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich brauche ihren Rat bei meinem Fall und sage vorab Vielen Dank!
Ich habe am 31.05.2008 einen Unfall in Höhe von 8430 Euro mit meinem Fahrzeug verursacht(parkendes Fahrzeug beschädigt), ich hatte zu diesem Zeitpunkt einen Alkohlwert von 1,62 Promille und habe leider Fahrerflucht begangen, ich habe mich nach 20 Minuten nach dem Entfernen vom Unfall Ort bei der Polizei gemeldet bzw. gestellt ich wurde verklagt und die Fahrerflucht wurde vom Richter nicht fallen gelassen.
Meine damalige KFZ Versicherung AXA hat die Unfall kosten bzw. Ansprüche vom Gegner insgesamt in Höhe von 8600 Euro mir Schriftlich am 06.08.2008 zu kommen lassen mit der Aufforderung diese zu begleichen. Ich habe mit meiner damaligen Versicherung eine Ratenzahlung in Höhe von 100 Euro vereinbart, diese habe ich auch bis einschließlich November 2011 bezahlt.
Ich habe aus mir nicht erklärbaren Gründen die Abbuchung vom meinem Sparkassen Konto gestoppt ! Habe dann einen Brief von meiner Versicherung bekommen am 10.08.2012 in dem Sie mir mitteilten das ich die monatliche Ratenzahlung eingestellt habe und Sie jetzt restliche Forderung in Höhe von 4100 Euro von mir bis zum 31.08.2012 haben möchten.
Ich hatte zu diesem und damaligen Zeitpunkt keine 4100 Euro und damals nichts weiter unternommen was ich heute absolut bereue !!!!!!!
Jetzt komme ich zur meiner eigentlichen Frage :
Ich habe seit dem letzten Schreiben vom 10.08.2012 keine weiter Zahlungsaufforderungen erhalten bzw. ein gerichtliches Schreiben oder gar Mahnungen von meiner Versicherung bekommen, ich befürchte das mein Fall nicht weiter beachtet worden ist.
Leider nicht , ich habe am letzten Dienstag den 01.07.2014 ein Schreiben von einer Anwaltskanzlei im nahmen von AXA bekommen wo Sie jetzt von mir knappe 7000 Euro haben möchte. Ich habe von einem Verjährungs Gesetz gehört bzw. was gelesen, kann dies zum Positiven für mich angewandt werden nach dem 23 Monate vergangen sind und ich keine weitere Schreiben seid dem bekommen habe?
Ich bedanke ***** ***** bei Ihnen für Ihre Zeit und dem Rat in diesem Fall!

Mit freundlichen Grüßen

A.Rützel
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.

Claudia Schiessl : Sehr geehrter Ratsuchender,vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:Mit freundlichen Grüßen
Claudia Schiessl : Es ist richtig ,dass Forderungen nach 3 Jahren verjähren.
Claudia Schiessl : Diese Verjährung wird aber leider dadurch unterbrochen, dass Sie Raten gezahlt haben.
Claudia Schiessl : Sie begann im Jahr 2011 daher neu zu laufen.
Claudia Schiessl : Das ergibt sich aus 212 BGB.
Claudia Schiessl : es ist also keine Verjährung eingetreten.
Claudia Schiessl : Das einzige was Sie noch geltend machen können ist Vwrworkung
Claudia Schiessl : Verwirkung
Claudia Schiessl : dazu ist erforderlich , dass eine bestimmte Zeit verstrichen ist und Sie darauf vertraut haben, dass der Anspruch nicht mehr geltend gemacht wird .
Claudia Schiessl : Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Claudia Schiessl : Wenden Sie also Verwirkung ein und sehen Sie zu, dass Sie mit dem Anwalt verhandeln können, ob man Ihnen einen Abschlag gewährt .
JACUSTOMER-82d2g12l- : Ok vielen Dank für ihre schnelle Hilfe was meinen Sie mit Verwirkung ?
Claudia Schiessl : Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender, Sie haben sich meine Antwort zwischenzeitlich angesehen, jedoch noch nicht positiv bewertet. Bitte teilen Sie mir, mit, was einer positiven Bewertung entgegensteht. Ich werde Ihnen umgehend behilflich sein. Vielen Dank.



Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz