So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12579
Erfahrung:  Staatsexamen Zulassung als Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

99 % der Anteile an einer GmbH gehören einer natürlichen Person.

Kundenfrage

99 % der Anteile an einer GmbH gehören einer natürlichen Person. Die GmbH besitzt ein Grundstück, das mit durch Grundschulden besicherte Darlehen belastet ist. Bei der GmbH sind Verlustvorträge vorhanden. Die 99 % der Anteile an der GmbH sollen auf einen Verein übertragen werden. Welche steuerlichen Folgen (Grunderwerbsteuer, Verlustvortrag, etc.) sind zu erwarten?

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 3 Jahren.

RA Schröter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

1. Grunderwerbsteuer fällt hier in der Tat an, wenn 99 % der Anteile veräußert werden. Daher sollten lediglich 94,99 % der Anteile übertragen werden, da dies keine Grunderwerbsteuer auslöst.

2. Die Verlustvorträge bleiben in der GmbH erhalten, da lediglich die Anteil der Gesellschaft veräußert werden, was auf die GmbH selbst keine Auswirkungen hat. Sicherlich können die Verlustvorträge für künftige geschägliche Tätigkeiten genutzt werden.

3. Allenfalls können bei dem Verkauf der Gesellschaftsanteile bei dem Verkäufer steuerbare Einkünfte aus Gewerbebetrieb anfallen, wenn zwischen Anschaffung und Veräußerung der Gesellschaftsanteile ein Gewinn erzielt wurde. Gleiches gilt für einen Verlust aus dem Anteilsverkauf. Diese betrifft aber nur den Veräußerer der GmbH Anteile und nicht die GmbH selbst.

RA Schröter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

JACUSTOMER-h3pmh890- :

Danke

JACUSTOMER-h3pmh890- :

Könnte es sein, dass wegen § 8c KStG die bis zum Beteiligungserwerb erzielten Verluste nicht mehr abziehbar sind?

JACUSTOMER-h3pmh890- :

Dan wäre die Antwort doch nicht richtig, oder?

JACUSTOMER-h3pmh890- :

Und wie ist es mit der Grunderwerbsteuer?

JACUSTOMER-h3pmh890- :

Wenn der 99 %ige Anteilsübertrag bereits im Mai 2012 erfolgt ist, kann dann noch der Rücktritt vom Übertrag erklärt werden?

JACUSTOMER-h3pmh890- :

So dass mit der Rückabwicklung der Anteilsübertragung sowohl die negativen Folgen in der KSt als auch in der GrdErwSt letztendlich vermieden werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz