So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26225
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Die Klassenlehrerin meines Sohnes (17 J.) hat ihm verweigert

Kundenfrage

Die Klassenlehrerin meines Sohnes (17 J.) hat ihm verweigert am Sport Unterricht nicht teilzunehmen.

So wie unsere Familie, fastet auch mein Sohn. Und das nicht zum eratenmal im jahr.
Doch die Lehrerin seiner neuen Schule hat ihm gesagt: "Du musst trotzdem am Sport Unterricht teilnehmen."

Und auch zu einer Exkursion zu den Bergen mit sportlichen Aktivitäten und einem Picknick kann mein Sohn nicht teilnehmen. Die Lehrerin verweigert diese "ausrede" als Grund, an dem Ausflug nicht teilzunehmen.

Welche Möglichkeiten Habe ich gegen diese Lehrerin hart durchzugreifen und gegen was genau hat sie verstoßen.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie können gegen diese Lehrerin eine Dienstaufsichtsbeschwerde erheben.

Bei dieser Dienstaufsichtsbeschwerde, die Sie an den Vorgesetzten dieser Lehrerin richten, rügen Sie das dienstliche Verhalten der Lehrerin.

Die Folge einer solchen Dienstaufsichtsbeschwerde ist, dass der Behördenleiter sich mit dem Vorfall befassen muss und zu entscheiden hat, ob die Lehrerin gegen Dienstpflichten verstoßen hat.

Dies hat einmal zur Folge, dass die Entscheidung der Lehrerin korrigiert wird und die Leherin zum anderen eine Disziplinarmaßnahme (Ammahnung, Rüge,..) erhält.

Die Lehrerin verstößt gegen Art 6 GG (Religionsfreiheit.

Das OVG Münster hat in diesem Zusammenhang entschieden, dass ein Schüler aus religiösen Gründen vom Unterricht befreit werden muss (OVG Münster, Urteil vom 12.07.1991 - 19 A 1706/90).


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Wie Leite ich wo die dienstaufsichtsbeschwerde ein?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Dienstaufsichtsbeschwerde reichen Sie beim Vorgesetzen ein, also direkt beim Schuldirektor.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Kann das zur Suspendierung der Lehrerin führen?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn es sich um einen erstmaligen Verstoß handelt so ist dies unwahrscheinlich. Hat aber die Lehrerin schon mehrmals ihre Dienstpflicht verletzt so kann dies natürlich zu einer Vesetzung oder sogar zu einer Suspendierung führen.




Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz