So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-fork.
ra-fork
ra-fork, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1732
Erfahrung:  Selbständiger Rechtsanwalt in Dortmund
63622881
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-fork ist jetzt online.

Das Finanzamt hat durch einen Haftungsbescheid gegen mich als

Kundenfrage

Das Finanzamt hat durch einen Haftungsbescheid gegen mich als damaliger Gesellschafter Geschäftsführer 50 % aus 2008 (Umsatzsteuer), obwohl Einspruch unseres Steuerberaters erfolgte, fristgerecht, aber vom Finanzamt zurück gewiesen wurde, mein Privatkonto gepfändet und gegen meine Versicherung eine Drittschuldner-Pfändungserklärung erstellt.
Die GmbH erstellte in 2005 einen Insolvenzantrag der mangels Masse abgelehnt wurde.

Was ist jetzt zu tun, kann ich auch gegen unseren Steuerberater vorgehen und warum wird die Pfändung nur gegen mich ausgesprochen und nicht gegen den anderen damaligen GF 50 %. Wenn ich eine Aussetzung bekomme, bis zur Klärung unseres Steuerberater, muss dann die Finanzbehörde alle Pfändungen Aussetzung auf meinen Antrag hin ?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.



Gegen Ihren Steuerberater können Sie dann vorgehen, wenn er einen Fehler zu Ihren Lasten begangen hat und Ihr Anspruch nicht verjährt ist. Grundsätzlich beginnt die Verjährungsfrist aber erst zu laufen, wenn Sie von den maßgeblichen Umständen Kenntnis haben.

Wenn Ihr Berater Einspruch eingelegt hatte, dieser aber zurückgewiesen wurde, dann hätte gegen den Bescheid geklagt werden müssen. Ansonsten wird dieser rechtskräftig und dient als Grundlage zur Vollstreckung.


Inwieweit daraus eine Haftung des Beraters erächst wäre dann zu prüfen.



Das Finanzamt pfändet bei Ihnen, weil Sie und der andere GF bei Steuerschulden gesamtschuldnerisch haften. Dabei sucht sich das Finanzamt denjenigen aus, von dem "etwas zu holen ist". Dabei ist die Wahl offenbar auf Sie gefallen.


Nach Ihrer Schilderung bezweifle ich, dass Sie mit dem Aussetzungsantrag Erfolg haben werden, aber wenn ein solcher Antrag Erfolg hat, dann stoppt die Behörde auch die Pfändungen.


--------------------------

Wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte möchte ich höflich um eine positive Bewertung meiner Antwort bitten.

Erst durch die positive Bewertung meiner Antwort durch Sie wird Ihre Einzahlung auf das Benutzerkonto ausbezahlt. Sie haben dadurch keine Mehrkosten . 


Sie bewerten meine Antwort positiv, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.





Mit freundlichen Grüßen

Raphael Fork
-Rechtsanwalt-
Experte:  ra-fork hat geantwortet vor 3 Jahren.
Da Sie die Beratung abgebrochen haben und noch weitere Details für Sie notwendig sind, die Beratung zudem nicht abgeschlossen war, werde ich die Frage freigeben und von Anfang an als gegenstandslos betrachten.

Sie müssten sich daher zur Vermeidung weiterer Nachteile an einen Anwalt vor Ort wenden.




Mit freundlichen Grüßen
Raphael Fork
-Rechtsanwalt-