So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26225
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Bepflanzung Nachbar Wir haben im Herbst 2013 in Bayern ein

Kundenfrage

Bepflanzung Nachbar

Wir haben im Herbst 2013 in Bayern ein Haus gebaut, jetzt im Sommer haben wir festgestellt, das die Bepflanzung des Nachbarn (Kirschbäume und weitere Bäume) zu dicht an unsere Grundstücksgrenze gesetzt wurden zum Teil direkt am Zaun. Unser Nachbar beruft sich auf das Besitzstandsrecht, 5 Jahre, das Haus wurde 2008 bezogen.

Sind hier die 5 Jahre verstrichen, wir hatten vorher keine Möglichkeit davon in Kenntnis gesetzt zu werden bzw. haben den Winter über nie gesehen, was hier gepflanzt war. Von der Gemeinde wurde die Bepflanzung auch nicht überprüft und wir haben jetzt den Ärger.

Vielen Dank
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

darf ich Sie höflich fragen:

Reichen den Äste oder Wurzel in Ihr Grundstück hinein?

Kommt es durch die Bäume zu Beeinträchtigungen?





Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Die Äste bis jetzt noch nicht, sowie die Wurzeln auch nicht, aber dass kann sich in den nächsten Jahren ja ändern.


Ja, Beeinträchtigung kommt erst durch den Obstfall zustande

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
haben Sie vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Zunächst zu den 5 Jahren.

Die Verjährung von Beseitigungsansprüchen findet ist im bayerischen Nachbarschaftsrecht in Art 52.

Die Verjährung beträgt dabei in der Tat 5 Jahre.

Allerdings ist in Art 52 Satz 3 folgendes klargestellt:

"3Die Verjährung beginnt mit dem Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Verletzung erkennbar wird."

Es kommt also für die 5 Jahre nicht darauf an wann der Nachbar die Bäume die Bäume gepflanzt hat, sondern darauf wann die Abstandsverletzung für Sie erkennbar wurde.

Wenn Sie nun dies erst im Sommer festgestellt haben, dann beginnt die Frist erst gem.Art 52 am 31.12.2014 zu laufen.

Unabhängig davon haben Sie natürlich auch nach Ablauf der 5 Jahre immer nach § 1004 BGB einen Anspruch auf Beseitigung, soweit Äste und Wurzeln auf Ihr Grundstück ragen.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

habe ich Ihre Fragen beantwortet?

Wenn ja, dann würde ich mich über eine positive Bewertung sehr freuen.


Ansonsten fragen Sie gerne nach!



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

kann ich Ihnen noch weiterhelfen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz