So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26189
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo Herr RA Schiessel. Habe diesen Brief an die Staatsanwaltschaft

Kundenfrage

Hallo Herr RA Schiessel. Habe diesen Brief an die Staatsanwaltschaft Hof geschrieben: Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe die Zulassung der Zwangsvollstreckung am 19.September 2011 in das durch dinglichen Arrest gesicherte Vermögen des xxxx, xxx,geb. xx.xx.1968, xxxxx xxxxx, xxxx, gem. §§ 111 g/h StPo aufgrund beiliegender Kopien der Titel des LG Bayreuth (AZ.: 41 O 343/11) beantragt und wurde genehmigt. Laut Grundbuchauszug (letzte Änderung 20.08.2012) von Haßlach Band 12 Blatt 196, wurde diesbezüglich nur eine Zwangssicherungshypothek von 10966,55€ für Freistaat Bayern gemäß ersuchen der Staatsanwaltschaft Hof vom 05.12.2011 Az. 15VRs 5658/11 am 13.12.2011 eingetragen. Bezieht xsich dieser Betrag auf meine Zulassung der Zwangsvollstreckung und warum ist dieser so gering? Schließlich besaß der Angeklagte zusammen mit seiner Frau ein Haus sowie Grundstücke und Wälder. Rein rechtlich haftet somit auch die Ehefrau, weil sie zur Tatzeit in Gütergemeinschaft lebten. Gibt es Gläubiger die ihre Ansprüche zeitlich früher gestellt haben als ich? Nun habe ich dieses Antwortschreiben bekommen: Sehr geehrter Herr XXX, in Bezug auf Ihr Schreiben vom 23.05.2014 wird mitgeteilt, dass sich die im Grundbuch des Amtsgericht Bayreuth unter Blatt 196 der Gemarkung XXX in Abteilung 3,lfd. Nr. Nr. 26 eingetragene Zwangssicherungshypothek in Höhe von 10.966,55 Euro nicht auf Ihre Zulassung der Zwangsvollstreckung bezieht. Die Staatsanwaltschaft Hof hat auf die Auskehr eines Verwertungserlöses keine Einfluss. Neben Ihnen haben weitere Geschädigte Zulassungsbeschlüsse zur Zwangsvollstreckung erhalten. Die Auseinandersetzungsreihenfolge bestimmt der Gerichtsvollzieher bzw. die Hinterle- gungsstelle oder des Versteigerungsgericht, die Auszahlung gepfändeter Forderungen der Drittschuldner. Eine diesbezügliche Stellungnahme wird seitens der Staatsanwaltschaft nicht abgegeben. Weitere Informationen enthehmen Sie bitte den Ihnen bereits mit Zulassung übersandten Merkblättern. An wen soll ich mich nun am besten wenden damit ich die Auseinandersetzungsreihenfolge begekomme und warum hat die Staatsanwaltschaft Hof keine Hypothek im Grundbuch eintragen lassen? Mit freundlichen Grüßen xxx

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

[email protected] oder

Tel.: 0800(###) ###-####span>
Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.



Vielen Dank für Ihre Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Anhand Ihres Sachverhalts gehe ich davon aus, dass die Staatsanwaltschaft hier nur die eigenen Kosten gesichert hat.

Was die Reihenfolge der Befriedigung anbelangt, so müssen Sie sich an das Amtsgericht Vollstreckungsgericht wenden und zwar an die Geschäftsstelle bei der die Zwangsversteigerung betrieben wird.



Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach (Antworten Sie dem Experten)

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo Herr RA Schiessel,


 


ich werde das Amtsgericht Vollstreckungsgericht kontaktieren. Leider weiß ich nicht wie lange das dauern wird bis ich eine Rückantwort bekommen werde. Wenn ich eine bekommen habe werde ich mich nochmals an Sie wenden, wen dies dann noch möglich ist. MfG

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich denke die Auskunft sollte Ihnen sehr rasch gegeben werden können.

Sie dürfen sich danach natürlich gerne melden!




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo Herr RA Schiessel. Aber warum hat dann die Staatsanwaltschaft nichts im Grundbuch eintragen lassen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

das kann ich Ihnen leider auch nicht beantworten.





Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo Herr RA Schiessel. Müsste dies die Staatsanwaltschaft machen?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich nein.



Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo Herr RA Schiessel. Habe ich dann eigentlich noch eine Möglichkeit von der Versteigerung etwas zu erlangen obwohl ich im Grundbuch nicht eingetragen bin?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie bislang noch nicht eingetragen sind, dann können Sie nur dann etwas erlangen, wenn nach Befriedigung aller eingetragenen Gläubiger noch ein Geldrest verbleibt.

Ansonsten werden Sie bei der Versteigerung leer ausgehen, das die eingetragenen Gläubiger bevorzugt werden.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo Herr RA Schiessel. Für was habe ich dann eigentlich den Dinglichen Arrest beantragt?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

der Arrest schützt vor einer Veräußerung durch den Eigentümer, also einer Vermögensverschiebung zu Lasten der Gläubiger aber nicht vor der Zwangsversteigerung.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz