So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod, Rechtsanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 26
Erfahrung:  xxxxxx
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich befinde mich in einem

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich befinde mich in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis und habe einen Ferienvertrag. Heisst: alle Ferien frei und ich arbeite jede Woche mehr Stunden rein, bekomme weniger bezahlt um so die Schulferien frei zu haben.
Nun bin ich seit einiger Zeit schwer erkrankt: Krankmeldung korrekt beim Arbeitgeber bis 6.6.2014, danach offizielle Gesundschreibung vom Arzt (vom 7.6.-20.6. waren Ferien). Leider erlitt ich eine Herzmuskelentzündung und mein Husten (von der Bronchitis ist noch ned weg). Ich habe mich in den 2 Wochen Ferien ausgeruht und alle Medikamente genommen, inhaliert,... ect. wie es mir mein Arzt vorher empfohlen hat. Weiterhin dachte ich, dass ich am 23.6. wieder arbeiten kann, Fehlanzeige somit erneute Krankmeldung mit neuer Diagnose. Nun kam heut der Schock einer Einrichtungsleitung, welche zusätzlich im Betriebsrat ist: a) wo ist die Krankmeldung bis 6.6? Natürlich in der Personalabteilung. Und was ist mit der Zeit 7.6.-20.6.? Ferien. Daher dachte ich, benötige ich keine Krankmeldung habe ich ja auch nicht, da ich dachte 2 Wochen Ferien und danach gehst Du wieder los. Fehlanzeige. Frage: Liege ich falsch oder die EL in Bezug Ferienzeit 2 Wochen? Brauch ich da eine Krankmeldung, welche ich nicht habe (woher auch)? Was wäre die Konsequenz? Ich denke mal: 2 Wochen Lohnabzug?

Vielen Dank ***** ***** Bemühungen.
Bekomme grad wieder keine Luft, denn so etwas nimmt mir jegliche Stimmung und Luft.
Mit freundlichen Grüßen
C. Bienert
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Anja Merkel hat geantwortet vor 2 Jahren.

Anja Merkel :

Sehr geehrte Ratsuchende,

Anja Merkel :

ich beantworte Ihre Fragen aufgrund Ihrer Angaben folgendermaßen:

Anja Merkel :

Liege ich falsch oder die EL in Bezug Ferienzeit 2 Wochen? Brauch ich da eine Krankmeldung, welche ich nicht habe (woher auch)? Was wäre die Konsequenz?

Anja Merkel :

Die Anzeige - und Nachweispflichten gegenüber dem Arbeitgeber bestehen auch während des urlaubs/ferien. Das bedeutet, sie hätten auch für die Ferienzeit ein ärztliches Attest vorlegen müssen.

Anja Merkel :

Rechtsfolge einer solchen Unterlassung ist in der Regel eine Abmahnung.

Anja Merkel :

Lohnabzug kann ich nicht erkennen, da sie die ferien ja durch Mehrarbeit im Vorfeld bereits abgeleistet haben und da sie nach den ferien eine andere Krankheit erleiden (neue Diagnose) besteht auch nicht die Gefahr, dass die krnakheit wegen Unterbrechung angezweifelt werden kann.

Anja Merkel :

haben Sie noch fragen?

JACUSTOMER-uwqm6m7s- :

Mir ist schlecht, denken Sie wirklich Abmahnung? Kann ich im Nachhinein, von meinem Arzt die Krankmeldung einholen? Ich wusste das nicht. Denn im April waren auch Ferien und ich war danach krank, da hat niemand etwas gesagt?

JACUSTOMER-uwqm6m7s- :

Leider sind Sie offline, ich hoffe jedoch dass Sie meine Nachricht noch lesen.

JACUSTOMER-uwqm6m7s- :

Da ich ja offiziell bis 6.6.2014 krank geschrieben war und danach offiziell gesund und die Ferien begonnen haben (wo ich immer frei habe), wieso hätte ich mich da weiterhin krank melden müssen? Verstehe ich leider nicht ganz. Ich dachte, dass ich am 23.6. wieder arbeiten kann- leider kam es anders und somit ging eine neue frische Krankmeldung beim Arbeitgeber ein. In der Zwischenzeit Gesundmeldung, offiziell bekannt gegeben, dass ich nur bis 6.6. krank geschrieben bin und nach den Ferien versuche/ wiederzukommen. Meine Chefin wusste immer über meinen aktuellen Gesundheitszustand Bescheid und wie lange ich krank gemeldet bin. Nun will eine andere Chefin (wir haben 2 Einrichtungsleitungen) wissen, wie lang ich noch krank gemeldet bin. Da fällt mir ein, im Aug. kommen die nächsten Ferien (6 Wochen), diese habe ich auch schon reingearbeitet und mein Urlaub wird auch berechnet (darf und kann nur in den Ferien frei nehmen), dann dürfte ich ja garnicht frei nehmen bzw. benötige ich für die 6 Wochen noch mal eine Krankmeldung, wenn es nicht anders geht??? Ich darf ja noch nicht mal am 1.8. arbeiten, denn es sind Ferien?

JACUSTOMER-uwqm6m7s- :

Vielen Dank. Leider habe ich momentan eine Herzmuskelentzuendung mit der nicht zu spassen ist und ich es auskurrieren muss. Mein Arzt meinte, dass es noch eine Weile dauern wird und ich keinen Stress mehr benötige. Leider war dies heut das ganze Gegenteil. Nehmen wir an, dass ich bis Anfang der Ferien krank geschrieben bin, danach würden die Ferien ansetzen (ich habe keine andere Auswahl), wie soll ich mich dann verhalten um auf der dt. sicheren Seite zu sein ohne weitere "mgl. Abmahungen" einzukassieren? Bin 10 Jahre in diesem Betrieb, habe mir nie etwas zu Schulden kommen lassen.

JACUSTOMER-uwqm6m7s- :

Lg C. Bienert

Anja Merkel :

Sehr geehrte Frau Bienert,

Anja Merkel :

ob Ihr AG Ihnen eine Abmahnung ausspricht, oder nicht kann ich nicht sagen. Er KANN dies tun, muss aber nicht.

Anja Merkel :

Eine Krankschreibung im nachhinein vorlegen, obwohl bereits aufgefallen ist, dass diese fehlt, bringt doch ncihts.

Anja Merkel :

im Gegenteil, sie machen sich unglaubwürdig, insbesondere, da sie momentan krank geschrieben sind, stichwort: gefälligkeitsattest.

Anja Merkel :

wieso hätte ich mich da weiterhin krank melden müssen?

Anja Merkel :

da sie die Anzeige - und Nachweispflichten gegenüber dem AG haben, vgl. § 5 EntgeltfortzG. Darüber hinaus dient dies auch der Planung für die Arbeitsabläufe, wenn ein AN krankheitsbedingt ausfällt. Hier muss der AG arbeitsorganisatorische Maßnahmen ergreifen, damit Ihr Ausfall ausgeglichen werden kann. Hätten Sie in der Zeit Ihren Urlaub gehabt und wären krank, dann würde der Uralub nicht angerechnet, d.h. Sie sind krank und können Ihren Urlaub später nehmen, wenn sie gesund sind, da der Urlaub ausschließlich der Erholung und nichtg der Genesung dient. Dageht auch nur, wenn Sie ein Attest vorlegen.

Anja Merkel :

Meine Chefin wusste immer über meinen aktuellen Gesundheitszustand Bescheid und wie lange ich krank gemeldet bin. Nun will eine andere Chefin (wir haben 2 Einrichtungsleitungen) wissen, wie lang ich noch krank gemeldet bin. Da fällt mir ein, im Aug. kommen die nächsten Ferien (6 Wochen), diese habe ich auch schon reingearbeitet und mein Urlaub wird auch berechnet (darf und kann nur in den Ferien frei nehmen), dann dürfte ich ja garnicht frei nehmen bzw. benötige ich für die 6 Wochen noch mal eine Krankmeldung, wenn es nicht anders geht???

Anja Merkel :

Wie lang Sie noch krank geschrieben sind, ergibt sich aus Ihrer Krankschreibung. Dann haben sie einen neuen termin und wa wird festgestellt werden, ob sie genesen sind oder nicht. D.h. Sie können irher chefin die auskunft geben, die auf Ihrer AU steht.

Anja Merkel :

Sind sie länger krank, also bis in die Ferien hinein, dann müssen Sie auch dafür eine Krankschreibung vorlegen.

Anja Merkel :

Nehmen wir an, dass ich bis Anfang der Ferien krank geschrieben bin, danach würden die Ferien ansetzen (ich habe keine andere Auswahl), wie soll ich mich dann verhalten um auf der dt. sicheren Seite zu sein ohne weitere "mgl. Abmahungen" einzukassieren?

Anja Merkel :

Durchgängige krankschreibungen unverzüglich, bwz. in der arbeitsvertraglich geregelten Frist (in der Regel innerhalb von 3 Tagen, kann aber auch weniger sein, je nachdem, was in Ihrem Vertrag steht) vorlegen.

Anja Merkel :

haben Sie zu den gelesenen Antworten noch Fragen?

Anja Merkel :

wenn nicht darf ich Sie an die noch ausstehende Bewertung erinnern. Klicken Sie einfach auf das entsprechende Smiley im BewertungstoolVielen Dank!.

Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


Für diese Frage haben wir keine gültige E-Mail vorliegen.

bitte wenden Sie sich an den JustAnswer Kundendienst unter [email protected] oder Tel.: 0800 1899302.

Bitte geben Sie bei Ihrer Kundendienst-Mitteilung das Benutzer-Konto

JACUSTOMER-uwqm6m7s-an

Oder ändern Sie diese in Ihrem Benutzer-Konto JACUSTOMER-uwqm6m7s-

unter

Mein Konto / Neue E-Mail-Adresse eingeben“.


Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Recht & Justiz