So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Freund hatte einen Wasserschaden

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Freund hatte einen Wasserschaden am Auto. Deshalb musste man den ganzen Motor auswechseln, dies ließ er in der Werkstatt machen wo er auch arbeitete . Die kosten trug die Versicherung aber nur bis 5500 euro, die Summe der Reparatur betrug aber 6102 euro . Nun haben wir raus gefunden das in der Rechnung sachen standen wo nicht eingebaut wurde z.B. neue Frontschürze plus Lackierung usw. Mein Freund kündigte die Arbeit und der Arbeitgeber zahlte ihm dann den letzten Lohn nicht aus, als man probierte es zu klären meinte der Arbeitgeber das da ja noch von der Reparatur 2500 euro offen wären aber wieso wollte er uns nicht genau ins Detail erklären, also unterschrieb mein Freund eine Verzichtserklärung das er nicht mehr den Lohn usw verlangen kann dafür muss er die Rechnung nicht zahlen und er würde seine Sachen aus der Firma die sie einbehalten haben zurück bekommen Winterreifen und einen Auspuff , nun haben wir aber ja jetzt raus gefunden das die Rechnung gar nicht stimmt und über tausend euro gar nicht verbaut wurden. Er hat auch nur die Winterreifen zurück bekommen der Auspuff wurde angeblich weg geschmissen. Ist das nicht Betrug auch gegenüber der Versicherung und können wir dagegen noch etwas unternehmen ?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Der Arbeitgeber hat ihn hier betrogen.

Es liegt ein Betrug nach § 263 StGB vor.

Insoweit kann man Anzeige erstatten.

Auch kann man diese Vereinbarung wegen arglistiger Täuschung anfechten nach § 123 BGB.

Das Geld, dass gar nicht verbaut wurde, muss Ihnen erstattet werden.